Montag, 12. Juni 2006

FERTIG!!!

So, nun ist es endlich geschafft. Mein Hochzeits-Großprojekt ist beendet.
Für alle die noch nicht auf dem Laufenden sind: Ich sollte für die Töchter eine Kombination nähen, die sie als Blumenmädchen zur Hochzeit tragen können. Es sollte aber auch nicht zu schick werden, sondern so, dass man auch hinterher noch etwas damit anfangen kann ohne auf einen besonderen Anlass zu warten. Wir haben dann gemeinsam Schnittmuster gewälzt, Stoffe ausgesucht und dann ging es ans Nähen. Zwei Röcke und drei Tunikas (Tuniken???) sind in einer Woche entstanden (dementsprechend sieht nun aber auch unsere Wohnung aus). Als kleinen Bonus gab es dann noch zwei Haarspangen für die beiden Mädels.

Letztes Projekt war die Tunika für die Mutter. Es sollte auch die Tunika von Roos 2046 werden. Ich hatte leider nur die kleine Version hier und meine Freundin brauchte von der Oberweite jedoch die große Version. Dank Beate von KUB, die mir ruckzuck das Schnittmuster zur Verfügung stellte, konnte ich auch diese Tunika noch zeitig fertigstellen:

Ich habe sie auf Wunsch in der Länge um einiges gekürzt. Die Anprobe bei mir ergab folgendes Bild:

Zum Glück könnt ihr es nicht so genau sehen, aber bei mir sitzt diese Tunika recht bescheiden, da es mir an nötiger Oberweite mangelt. Nun hegte ich ja doch Zweifel ob es bei meiner Freundin nicht evtl. ähnlich aussehen würde (zitter!!!). Aber nein, bei ihr sitzt sie echt perfekt! (Schade, und ich hatte schon gedacht ich könnte sie mir mal bei gegebenen Anlass ausleihen. Pech gehabt, selber nochmal nähen!). Hier ein Foto von allen dreien, mal ganz abgesehen von der kurzen Hose meiner Freundin und den noch nicht passenden Schuhe sieht das Trio doch ganz nett aus. Ich bin dann mal auf die Reaktionen der Hochzeitsgesellschaft gespannt (wir sind selber nicht dabei und zur der Zeit auch noch im Urlaub, also weit genug weg, falls es Beschwerden geben sollte!).


Und so wird das Brautpaar die beiden sehen, wenn sie dann aus der Kirche kommen:

Hier nochmal ein Detailfoto von der Haarspange:
Fazit des ganzen Projektes: Es war sehr schön, die Zusammenarbeit zwischen "Auftraggeber" und Lieferant war (zumindest aus meiner Sicht) bestens und es hat mir sehr viel Spaß gemacht alles anzufertigen. Und nun? Nun soll ich die große Rechnung aufstellen!
HA! Kann man das bei den besten Freunden? Ich bin der Meinung eigentlich nicht! Aber andereseits habe ich es durch die Anmeldung eines Gewerbes ja zu meinem Beruf gemacht und sollte damit ja auch Geld verdienen. Es wäre interessant wie ihr das so handhabt in eurem Freundes- und Bekanntenkreis. Ab wann nimmt man dafür Geld und wann gilt die Devise "Eine Hand wäscht die andere!". In diesem Fall denke ich mir, es wird irgendwann ein Tag kommen, an dem sie mir auch etwas Gutes tun können oder wo sie mir irgendetwas besorgen, machen oder helfen können (hatten wir da nicht noch diverse Zimmer zu renovieren?????).

Nächste Vorhaben: Zuma ist mittlerweile aus Papier schon kopiert und ausgeschniten. Nun wartet sie auf den Zuschnitt, aber zunächst muss ich noch eine Skizze machen was nun alles drauf soll.

Laßt euch überraschen.

Gruß Uschi (die sich doch langsam mal um die Urlaubsvorbereitungen kümmern sollte!!!)

Kommentare:

  1. Hallo Uschi!

    Ich denke, man kann sich das Material bezahlen lassen und ansonsten tatsächlich auf eine Gelegenheit hoffen, bei der man Hilfe braucht!

    hast Du schön hingekriegt, die 3 Outfits!

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uschi,

    endlich habe ich mir die Zeit genommen, Deine Kunstwerke mal in Ruhe zu bewundern. Die Sachen sind toll geworden!!! Besonders die Ergänzung mit den Haarspangen - wunderschön.

    Was die Rechnung angeht: Da fragst Du die Richtige *grins*.
    Bei Freunden finde ich es aber in Ordnung, wenn sie die Materialkosten übernehmen. Ansonsten nehme ich als Gegenleistung gern Gutscheine zum Babysitten, da meine Familie nicht in der Nähe wohnt.

    LG, Birgit

    AntwortenLöschen