Samstag, 11. November 2006

Weckdiddlmäuse und Weckschlangen! Oder, wie wir mit Traditionen brechen!

Seit einigen Jahren ist es bei uns Tradition, dass wir am St. Martinstag "Weckmänner" backen. Heute ist uns dann dabei bewußt geworden, wie schnell sich Traditionen auch ändern können, zumindest, was die "Weckmänner" angeht. Also, ich will damit sagen der Tradition des Backens sind wir schon gefolgt, aber das Thema haben wir dann ein wenig verfehlt (oder doch nicht?).

So sah es also heute mittag in unserer Küche aus, nachdem der Hefeteig erst einmal vorbereitet war:

Felix beim Formen seines Weckmanns (???)

Julia beim einpinseln ihres Weckmanns(???)

Beide Kinder bekamen ein großes Stück Teig und durften (sollten) daraus Weckmänner formen. Julias Vorstellung von Weckmännern bekamen aber sehr schnell das Aussehen von Diddlmäusen (wieso nur?) und Felix machte es ihr nach und formte dann mit seinem zweiten Stück Teig noch Weckschlangen. Aber immerhin: Alle mit der für Weckmänner typischen Pfeife!

So sahen also die Ergebnisse vor dem Backen aus, nicht gerade so wie ich es mir vorgestellt hatte, aber die Kinder hatten riesigen Spaß und Oma (die auch jedes Jahr mit von der Partie ist hat sich über die Weckdiddlmäuse und -schlangen köstlich amüsiert)

Unten rechts Julias Diddlina mit Schleife!!!
Die drei "gewöhnlichen" Kerle stammen von mir,
wie langweilig sie dagegen aussehen

Unten Felix Diddl und zwei Weckschlangen (die große von Felix, die kleine von Julia)

Nach einer für die Kinder endlos langen Backzeit und Wartezeit (schließlich kommen die Kerlchen ja recht heiß aus dem Ofen war "Schlachtfest"!!!) Ich konnte gerade noch ein Foto von unserem Endergebnis machen, bevor mehr als die Hälfte der Weck-wie-auch-immer-Dinger verputzt waren.


Es war ein richtig gemütlicher Nachmittag, mit köstlichem Duft im Haus (wußtet ihr, dass Weckdiddlmäuse genauso köstlich riechen können wie Weckmänner???) , viel Kinderlachen, einer schönen Spielerunde und zum Schluss noch viel Gebastel mit Papier. Ruckzuck ein Mittag um.
Fazit: Wenig geschafft, aber viel, viel Zeit mit Oma und den Kindern verbracht und, sind wir doch mal ehrlich, der Staub und die Unordnung sind auch morgen noch da, aber die Kinder und Oma???

In diesem Sinne:

Ich wünsch euch einen schönen St. Martinsabend.
Und wenn sich auch Traditionen ändern, den Grundgedanken sollten wir nie vergessen: Füreinander dasein und mit denen teilen, die nicht so viel haben wie wir!


Gruß Uschi (die jetzt zum Abendessen noch schnell Pommes macht, damit die Kinder so richtig glücklich sind für heute!)

P.S.: In 14 Tagen steht dann das traditionelle (????) Weihnachtsplätzchenbacken an. Ohje, schauen wir mal was mich da dieses Jahr erwartet. Gibt es vielleicht irgendwo "Diddlausstechförmchen"???

Kommentare:

  1. Liebe Mama!

    Heute war mein Glückstag:

    1. es gab es Weckdiddlmäuse und -schlangen
    2.gab es Fanta und Sprite
    3. darf ich gleich noch "Little Amadeus" gucken!

    Gruß Julia

    AntwortenLöschen
  2. felix glückstag:
    1 Weckschlange,2 pommes und 3 ich daf Mawi gucken.

    Gruß felix

    AntwortenLöschen
  3. oh uschi,

    einen schoenen tag hattet ihr 4 da. es ist immer wieder schoen, alte traditionen rauszuholen, uns an das wesentliche zu erinnern und das kinderlachen zu geniessen.
    und wenn es dabei noch so leckeres nachwerk gibt, umso besser.

    lass den staub liegen und geniesse die zeit mit den kinder.

    liebe gruesse
    katalina

    AntwortenLöschen
  4. :)
    wie niedlich :)
    Ist es nicht klasse, wie kreativ Kinder sind und was für tolle Ergebnisse sie mit einfachen Mitteln erzielen?
    Ganz toll sind sie geworden, die Weckgestalten, die ihr da gebacken habt!

    LG Sonja

    AntwortenLöschen