Samstag, 19. Januar 2008

Nicht ganz unschuldig...

an meiner morgentlichen Müdigkeit in den letzten Tagen war dieses Buch:


Schon lange hat es kein Buch mehr so geschafft mich in seinen Bann zu ziehen.

"Der Fliegenfänger" - Eine ganz persönliche Unabhängigkeitserklärung.

Der Tag, an dem der elfjährige Raymond Marks in einer Schulpause per Zufall das "Fleigenfangen" erfindet, ändert alles. Das harmlose Spiel wird katastrophal missverstanden, Raymond fliegt von der Schule und beginnt ein tragigkomisches Leben als Außenseiter und Sonderling. Wie es ihm dennoch gelingt, sein ganz persönliches Glück zu finden, schildert dieser überaus komische und gleichzeitig warmherzige Roman.

"Wie ein englicher Huck Finn - todkomisch, todtraurig, sensationell." STERN (Quelle: Klappentext)

Warum ich mir das Buch aus der Bücherei ausgeliehen habe? Dazu muss ich vielleicht erst einmal sagen, das ich mich so gut wie nie nach irgendwelchen Bestsellerlisten richte, sondern eher nach dem Aussehen eines Buches, nach Klappentext und nach einer kurzen Leseprobe. Dann kommt das Gefühl: Könnte 'was für mich sein! Kurz: Ich kaufe oder leihe Bücher eigentlich eher nach Gefühl.
Hier wollte ich jedoch einfach wissen, warum man das "Fliegenfangen" neu erfinden muss und warum man deswegen auch noch von der Schule fliegt!
Ich weiß es nun ;-) und es ist enorm wie wirklich kleine Missverständnisse unglaubliche Folgen haben können. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und auffordert Dinge doch erst einmal ganz genau zu hinterfragen, bevor man Menschen in irgendwelche Schubladen einsortiert und abstempelt.
Aber auch ein Buch mit reichlich Humor...

Aber lest es selbst, dann wißt ihr wovon ich hier rede....

Gruß Uschi (die dann heute, den zuletzt erschienen Niederrhein-Krimi, "Die Burg" (Leenders/Bay/Leenders), zu lesen beginnt.

Kommentare:

  1. ..hallo...
    na, da muß ich ja mal bei der bibliothek vorbeihuschen..bin ja neugierig;O)
    schubladendenken ist leider ja sehr verbreitet..
    ich wünsche dir noch ein schönes wochenende und viel spass mit deinem Niederrhein-Krimi...
    glg svenja

    AntwortenLöschen
  2. ach, hab ich ganz vergessen...
    darf ich dich verlinken?
    bis dänne
    svenja

    AntwortenLöschen
  3. @Svenja:

    Ja, klar, darfst mich verlinken!

    Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  4. Ich kaufe meine Bücher auch "nach Gefühl" ohne Rücksicht auf Verluste. Das merkwürdigste Buch und zum Brüllen komisch war neulich die Beschreibung einer Jugend als Bay City Rollers Fan. Ohjeohje..... Der eine fängt Fliegen, die andere fällt auf Fliegenfänger herein. Jugend.

    grüße von griselda

    AntwortenLöschen