Sonntag, 10. Februar 2008

Laguna inspiriert zu allerlei Überlegungen!!!

Ja, ihr habt richtig gelesen, Laguna inspiriert und zwar hat es mich beim Anfertigen zu folgenden Überlegungen inspiriert:

1. Faltet man das Schnittmuster das erste Mal auf wird einem zunächst einmal schwindelig, will man den Linien in der entsprechenden Größe folgen.

2. Nimmt man nun noch die Anleitung dazu, bilden sich erst Falten auf der Stirn und Zweifel, ob man das alles so richtig verstanden hat.

3. Hat man sich dazu entschlossen dieses wilde Gekreisel doch in einen Rock zu verwandeln, stellt man wiederum fest, man hat kein Papier im Haus, welches groß genug wäre um den Schnitt abzuzeichnen! Also erst mal zwei Bahnen mit Tesafilm aneinanderkleben....

4. Wenn man den Schnitt nun aufgezeichnet hat, ist es sinnvoll "Origami" (japanische Faltkunst) zu beherrschen, denn nur so, bekommt man die Schnittteile einigermaßen in handliches Format!

5. Nachdem der Schnitt also auf Papier ist (sinnvollerweise besser zweimal die Spirale zuschneiden, das erleichtert die Arbeit!), soll er ja auch auf den Stoff. Und spätestens hier fühlt man sich mit Nancy sehr nah verbunden, denn entweder hat sie einen riiiiiesigen Arbeitstisch, um den man rundherum laufen kann (dann würde ich gerne meinen nächsten Rock bei ihr zuschneiden!!!) oder aber, sie ist bei der Anfertigung ihrer Lagunaröcke genauso auf dem Boden herum gekrochen wie ich (dann würde ich ihr gerne meine Jeanshose zum Flicken schicken, denn ihre Jeans ist nach drei Lagunas sicher auch an den Knien durchgescheuert, und wo sie gerade beim Flicken ist....)! Und ich sage es euch, man kriecht nicht nur einmal, sondern insgesamt viermal um dieses kreisende Etwas herum.

Hier seht ihr das ich mit meinen beiden ausgewählten Stoffen das halbe Wohnzimmer in Beschlag genommen habe. Zwischendurch kamen Mann und Kinder ins Wohnzimmer, verließen es allerdings fluchtartig und stirnrunzelnd, als sie mich dort herumkrabbeln sahen - und dachten sich vermutlich ihren Teil!

Was hier eher aussieht wie ein Schneckenhäuschen, soll einmal ein Rock werden? Und durch diesen kleinen Kreis in der Mitte soll tatsächlich unsere Tochter durch passen? Zweifel über Zweifel! Aber weiter, denn irgendwie wird man schon zu einem Ergebnis kommen.

So sieht es dann aus, wie ein Häufchen Elend, und die Zweifel werden größer, ob das jemals irgendwann zusammen passt. Sinnvoll ist es hier übrigens die Stoffbahnen beim Transport zur Nähmaschine nicht großartig auseinander fallen zu lassen, denn dann lassen sich die Bahnen besser aufeinander nähen! Leichter gesagt als getan, vor allem weil die Spiralbahnen doch recht lang sind und gerne irgendwo hängen bleiben. So hatte ich mehrmals mit dem Problem zu kämpfen, dass der Stofftransport nicht mehr vorwärts wollte. Wieso? Ganz klar, wenn man mit einem Stuhlbein auf dem letzten Zipfel der Stoffbahn steht und auf dem Stuhl auch noch ca. 70 kg Gewicht lagern, kann sich da nicht mehr viel bewegen, also Vorsicht!!!
So, hat man diese Hürde nun genommen, hat man also aus vier Stoffkreiselbahnen immerhin schon handliche zwei Bahnen gemacht,


aber dennoch fehlt einem ein wenig der Glaube daran, dass das jemals ein Rock werden könnte.
ABER DANN, dann kommt irgendwann der AHA-Effekt, und zwar an dem Zeitpunkt, an dem man die Bahnen so zu einander ausrichtet:

DANN geht einem ein Licht auf und man weiß, man ist auf dem rechten Weg. Nur noch den unteren (gaaaaanz wichtig!!!) äußeren Rand an den oberen inneren Rand (hier ist mal wieder das für Nancy typische logische geometrische Denken gefragt!!!) nähen, das Ganze zweimal und man hält ihn in den Händen, einen "fast" fertigen Laguna Rock!

Klasse, sieht aus wie ein Rock, hat zwei Lagen und selbst der "kleine" Kreis scheint weit genug für Julias Hüften (nun das ist ja an sich eh kein Problem!). Nun also noch "schnell eben" den Saum und den Bund - fertig!

HAH, schnell eben! Ich zitiere mal kurz: Laguna Beach ist ein kleiner Seeort, wo der Mensch auch stundenlang mit dem See kommunizieren kann. Jaaaa, stundenlang kann man mit der endlos erscheinenen Länge des Rocksaumes kommunizieren und wenn man dann denkt, man hätte es geschafft, HAH, da stellt man fest, man muss den ganzen Weg gleich zweimal gehen...
Nun gut ich habe kommuniziert (wenn auch ein wenig laut zwischenzeitlich) aber dann war er dran der Saum, naja, und der Bund war dann wirklich nur noch lächerlich wenig Arbeit!

Hier dürft ihr einen kleinen Bilck auf den Saum und den "Unterrock" werfen, den rotweiß gepunkteten Stoff fand ich wie geschaffen dafür.


Naja, und ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass Julia diesen Rock tragen wird, daher gab es die Leggins (sie liebt ja bequeme Kuschelhosen) gleich mit dazu, vielleicht klappt es dann ja in dieser Kombination sie auch von der Bequemlichkeit eines Rockes zu überzeugen. Obwohl ich ja doch fürchte, dass ich den Rock nach spätestens zwei Stunden irgendwo in der Wohnung wiederfinden werde mit Julias Kommentar dort hinterlassen: "Ach, Mama, ohne Rock war's bequemer!"


Schauen wir mal!


Da von dem Ringeljersey immer noch einiges übrig war, gab's dann noch eine Enna dazu. Ganz schlicht mit meinem ersten Velourmotiv "Kleine Schwester". Ich hoffe ich finde in den nächsten Tagen den "Großen Bruder" wieder, den hatte ich nämlich schon bestellt und bekommen, aber anscheinend seeeehr gut weggelegt! Ich seh' es ja kommen, ich bestell' mir einen neuen, und genau dann finde ich den ersten wieder!!!!

Und so sieht das Ganze nun komplett aus:


Allerding bekomme ich doch so meine Zweifel, ob mir das Alles nicht ein wenig zuviel Rosa für Julia ist. Das entscheidet sich dann hoffentlich heute mittag, wenn ich Julia für eine Anprobe begeistern kann.

So, das waren sie, meine Überlegungen bei der Anfertigung zu dieser Kombi. Und was denkt ihr so, wenn ihr näht?

Gruß Uschi

P.S.: Sollte bei euch der Eindruck entstanden sein, Laguna wäre schwer zu nähen, NEIN, auf gar keinen Fall, Laguna ist nur schwer zu verstehen, und man braucht eben ein wenig Platz. Aber sonst, wirklich easy!!!!


Kommentare:

  1. Huhu Uschi,

    ich lach mich hier "kringelig" - (wie passend zu dem Rock) - die Story ist wieder einmalig und ich hatte das Gefühl, ich sitze dabei! *lach

    Mir ist noch gar nicht bewußt geworden, was ich so beim Nähen denke *grübel* - werd das mal beobachten!

    LG, Hedi

    AntwortenLöschen
  2. Hi Uschi,
    *ich schmeiß mich weg!!!*
    Deine Ausführung sollte man unbedingt in die Schritt für Schritt Anleitung einbauen, denn wenn man gar nicht mehr weiter weiß, baut einen Dein toller Beitrag wieder auf!!
    Ich liebäugel auch schon langemit Laguna, aber ich denke ich beibe doch lieber beim Redondo. (nicht weil Dein Post entmutigt,im gegenteil,aber um meinen Auftrenner und meine Nerven zu schonen).
    Ich drücke Dir mal feste die Daumen, das die Kombi bei Deiner Maus gut ankommt.
    Mir gefällt sie klasse.

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Grins... echt eine witzige Entstehungsstory:-) Ich wünsch Dir ganz fest, dass sich Deine Mühen gelohnt haben, und Julia die tolle Kombi auch anzieht!!

    Liebi Grüessli Sabina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Uschi,

    auch ich hab nicht schlecht gelacht als ich Deinen tollen Beitrag zu Laguna las. Ich hab den Schnitt ja auch, hab mich aber auch noch nicht ran getraut....lach.

    Aber ich hab die Teile schon mal auf Folie gepausst und ausgeschnitten. Jetzt hoffe ich ja wenn ich es endlich in Angriff nehme das er dann auch noch passt.

    Ist superschoen geworden die Kombi fuer Deine Maus, das wuerde meine Sasha auch anziehen und sie ist ja schon 10.

    LG
    Anjana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Uschi,
    *gröhl* ich hab jetzt Deine Geschichte zum dritten Mal gelesen und mich wieder "weggeschmießen" vor lachen... Du hast dies alles wieder so herrlich geschrieben ;o))
    Alles ist sehr schön geworden!!! Aber Deine Geschichte ist der *Oberknaller*
    Danke für den Spaß liebe Uschi;o)
    Ganz liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  6. Uschi!

    Du Nudel.

    ABER ist doch einfach. Gel?

    "Stunden lang mit dem Saum kommunizieren!" Mein Kaffee ist in die Nase beim Lachen gelangt! Das tut weh, man!

    Ich krieche am Boden beim Ausschneiden und meine Jeans sind dabei--danke sehr--nicht kaputt gegangen. *Ahem*

    Apropos, in Antwort auf die Frage "was" frau beim Nähen von Laguna denken soll: Nicht denken. Nicht überdenken vor allem. Zuschneiden. Zwei Bahnen. Dann die Bahnen an die anderen. Und dann Stundenlang mit dem Saum kommunizieren. Basta. Es geht schon.

    UND zum guten Letzt: Danke, liebe Uschi, für Deinen ausführlichen (und, ja, doch, akkuraten ...) Bericht über das Nähen von Laguna. Ich habe mich schlapp gelacht. Und mich unterm Tisch verstecken können. Wobei, nun eigentlich hattest Du auch etwas Spass daran haben sollen. Hoffe ich.

    Liebe Grüsse, Nancy

    AntwortenLöschen
  7. Zum Schmunzeln...
    Deine Lagunaenstehungsstory macht neugierig auf den Schnitt!
    Ich gebe es zu, ich habe mir den Schnitt noch nicht bestellt, weil...ja warum nur???
    Aber jetzt werde ich es tun, denn ich will auch mal stundenlang mit einem Saum kommunizieren;-)))!
    Und die Kombi ist einfach zu schön und ich hoffe für dich das Julia es genauso schön findet wird!

    LG Linda

    AntwortenLöschen
  8. Gröhl!!!

    Und ich kann es mir gut bildlich vorstellen.
    Ist wunderschön geworden.

    Ich drück Dir die Daumen, dass Julia den Rock anbehält.

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Uschi,
    die beschreibung ist schon zum wegschmeißen. Ich will mich da ja auch mal ranwagen, na mal sehen.
    Erstmal gibts neue Redondos, da weiß man, woran man ist...
    Hoffentlich gefällts deiner Maus!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Uschi!
    Gröhl!!!!
    Ich liebe Deine Story´s!
    Grad heute habe ich den Schnitt einmal aufgefaltet, 15 Minuten lang angeschaut und wieder zusammengefaltet. Heheheh
    Vielleicht werde ich denn doch mal wieder auffalten!
    LG
    Lidia

    AntwortenLöschen