Samstag, 29. März 2008

Bin ich eigentlich blöd???

Oder mal wieder viel zu gutmütig?

Okay, Kurzfassung: Osterferien - Kinder spielen wetterbedingt mal draussen, mal drinnen, auch Nachbarskinder - aber immer bei uns, denn "Seine Mama möchte das nicht!" HÄH, wie bitte!!!!

Hier die Langfassung: Also jetzt in den Osterferien haben unsere Kinder die "schönen" Tage genutzt, um draussen zu spielen. Entweder waren sie im Garten oder hier bei uns an der stillgelegten Bahnlinie um dort Baumhäuser zu bauen. Meist waren auch Nachbarskinder mit dabei. Nun ergab es sich, dass sich nach ein paar Tagen ein Nachbarskind mittags immer schon recht zeitig bei uns an der Türe stand um zu fragen ob Felix und Julia spielen kommen. Ist ja auch nett und meist kam es dann auch aus, dass unsere beiden mit konnten. Nun war das Wetter in den Osterferien ja recht wechselhaft und sobald es also anfing zu regnen, kamen unsere Kinder und eben besagtes Nachbarkind bei uns nach drinnen zum Spielen. Ist ja auch okay (wenn sie denn schön spielen und nicht nur toben und die Bude auf den Kopf stellen!). Am vergangenen Donnerstag waren wir ja vormittags unterwegs und erst um die Mittagszeit wieder zuhause. Meine Kinder waren schon sauer, weil sie sich ursprünglich um 11 Uhr mit dem Kind verabredet hatten und wollten dann um 12:30 Uhr zu ihm rüber ihn zum spielen abholen. Ich sagte darauf: "Nein, wartet bitte noch mindestens eine Stunde, es ist nun Mittagszeit, da wollen die sicher auch erst mal eben in Ruhe essen!" Um 13 Uhr (soviel zur Mittagszeit!!!) klingelte es bei uns an der Türe und Nachbarskind stand davor!? Spätestens da bekam ich ein leichtes Grummeln im Bauch...
Gegen späten Nachmittag fing es an zu regnen und unsere und Nachbarskind kamen wieder bei uns zum Spielen rein. Abends fragte ich Felix: "Könnt' ihr eigentlich nicht auch mal bei ihm drinnen spielen?" "Nein, seine Mama will das nicht!" antwortete Felix. AHJA!!! Aber ICH - ich soll das immer wollen???? Während die Wohnung meiner Nachbarin perfekt geputzt ist, darf ich wieder einer dreispurige Sandautobahn von der Haustüre bis in die Küche folgen, weil drei Kindern nur mal eben schnell aus dem Garten kamen um etwas zu trinken!!! TOLL!!!
Als dann heute morgen bereits um 10 Uhr (!!!!), wir waren gerade mit dem gemütlichen Samstagsfrühstück fertig (dazu muss ich sagen, dass ich samstags meist von 8-9 im Wald walken gehe und danach in aller Ruhe frühstücken und duschen möchte) klingelte es mal wieder an der Türe. Aber da platzte mir der Kragen und ich bat Julia dem Nachbarskind zu sagen, er möchte bitte erst in einer Stunde wieder kommen. "Ob er denn reinkommen könne und schauen könne, was Felix und Julia so machen?" NEIN, NEIN, NEIN - denn eure Mama will das JETZT auch nicht!!!!!!

SO, dass musste jetzt einfach mal 'raus! Ich hoffe das kommt nicht falsch 'rüber: Also grundsätzlich habe ich nichts dagegen, wenn hier bei uns Kinder zum Spielen kommen - und ich lasse auch sicher vieles durchgehen (von Matschaktionen im Garten, über Geisterbeschwörung in den Kinderzimmern bis zum gelegentlichen gemeinsamen Kuchenbacken ist alles drin!), aber irgendwann ist definitiv Schluss, vor allem wenn ich merke, dass andere Eltern das durchaus als sehr angenehm empfinden ihre Kinder bei uns zu "parken"!

Ich hoffe ihr versteht mich????

Gruß Uschi (die jetzt erst einmal ihren Frust vernähen geht!)

Edit 11:40Uhr: Dreimal dürft ihr raten WER gerade gekommen ist!!!

Kommentare:

  1. Huhu Uschi! Tief durchatmen! Ich kann dich sehr gut verstehen, ich glaube, da würde ich mich langsam auch ärgern. Wieso will sie denn nicht, dass auch mal andere Kinder zum Spielen kommen? Das gehört doch dazu! Vor allem, wenn das eigene Kind immer woanders hin darf. Ich würd einfach mal rotzfrech meine Kids schnappen und dort vorbei bringen. Würd mich interessieren ob sie dir ins Gesicht sagt "Das möcht ich nicht!"
    Ein sonniges Wochenende!
    GLG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uschi,

    ich versteh schon genau was Du meinst....lach. Eigentlich ist es nicht wirklich lustig denn uns ist es auch schon so ergangen. Wir haben zwar keine Nachbarskinder, aber komischerweise sollen die Spielverabredungen auch immer bei uns stattfinden. Wir machen da eigentlich auch immer mit, weil Sasha dann wenigstens jemandem zum spielen hat. Hier muss man ja immer gleich 10 Minuten mit dem Auto fahren damit die Kinder spielen koennen.

    Aber wie gesagt, eine (gute) Bekannte meinte mal zu mir ob ich denn nicht auch ihre andere Tochter mitnehmen koennte, dann koennte sie sich ein bischen Ruhe goennen. Ein paarmal haben wir das auch gemacht, aber irgendwann ist auch mal Schluss. Es macht ja doch einen Unterschied ob man nun 2 Kinder oder 3 Kinder im Haus hat. Ich sagte ihr dann das wir das wirklich nicht jedesmal machen koennten weil es auch fuer uns Stress ist und da sagt sie doch tatsaechlich das wir es ja schoen haben, weil wenn sie Sasha nimmt haben wir ja sturmfreie Bude. Da sagte mein Mann zu ihr das es ja unsere Entscheidung war 1 Kind zu haben und sie eben 2.

    Meine Tochter darf sich immer irgendwelche Kinder einladen, aber irgendwie sollten die anderen Eltern auch mal ranhalten.


    Im Sommer ist es mir egal, da koennen sie draussen spielen, aber im Winter macht das staendige rein und raus doch auch ordentlichen Dreck.

    Ich muss dazu noch sagen das Sasha auch ein paar Freunde hat wo wir es abwechselnd machen. Heute zum Beispiel geht sie nach dem Schauspeilunterricht zu ihrer Freundin Julia und uebernachtet dort auch, also STURMFREIE BUDE.....lach.


    Also liebe Uschi hab ein schoenes Wochenende undbloed bist Du auf alle Faelle nicht!!


    Liebe Gruesse

    Anjana

    AntwortenLöschen
  3. Hach, es ist immer sooooo herrlich auf deiner Seite zu lesen!:D Ich glaube man hat leider immer Freundschaften von den Kindern dabei, die so laufen. Da würde ich die nette Nachbarin doch mal fragen...
    Irgendwann sollte man auch deutlich werden, ansonsten wird es sich ja nie ändern (möchte die Nachbarin ja auch wohl nicht)!;)

    Viele Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. *mal ganz breit grins*

    Liebste Uschi, Du bist weder blöd noch zu gütmütig ... Du bist einfach eine liebende herzliche Mama ... und ich kann genau nachfühlen wie es Dir geht :-)

    Bei uns ist es nicht anders, wobei wir in einen großen Gemeinschaftshof haben, wo alle zusammen spielen könne. Aber drinnen muss auch immer bei uns sein *ächz* Und ich habe drei Kids und jedes bringt mindestens ein Kind mit *seufz*

    Was mich wirklich ärgert ist die Dauererköstigung der anderen Kinder ... ständig wird erwartet, dass sie hier Kuchen, da Süsses, dort Mittag- oder Abendessen mitessen können *grummel* Mal ist das okay, aber in 4 Stunden 3 Mahlzeiten ??? Ich stopfe meine Kinder nicht den ganzen Tag mit Essen voll und zwischendurch gibts halt mal nen Apfel oder Banane ...

    Lass Dich nicht ärgern und fühl Dich gedrückt :-)

    Lieben Gruss Laura

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Uschi,

    ich verstehe da gut. Mir ist es auch schon andersrum gegangen, dass meine Große immer nur zur Nachbarin wollte, da habe ich aber selbst gesagt, dass das nicht dauernd geht und sie doch auch mal zu uns kommen kann. Mir ist das dann eher noch unangenehm, wenn meine nur zu Anderen gehen möchte...

    Ich würde die Mutter wohl mal anrufen oder dem Kind einen Zettel mitgeben, dass meine Kinder auch sehr gerne mal bei ihm spielen möchten und wann das denn machbar ist (nicht ob, sondern wann!). Wenn das kein deutlicher Hinweis ist, dann würde ich - so traurig das für die Kids sein mag, eine Weile nicht drinnen spielen lassen mit diesem Kind und das auch meinen Kindern erklären.

    GVLG Susann

    AntwortenLöschen
  6. Ooooh Uschi ,genau das habe ich mich auch in den Ferien oft gefragt!
    Wir haben ja nun mal 4 Kinder und jetzt in den Ferien war es oft 6-8 Kinder die unser Haus beansprucht haben!
    In der 1.Ferienwoche hatten wir noch ein Übernachtungskind und dann kam noch eine Freundin dazu, dann waren es auf einmal 6 und dann meinte Maric, ob nicht noch ein Freund von ihm...aber da habe ich dann gestreikt(mit schlechtem Gewissen wohl gemerkt)!
    Ich habe gerne Kinder um mich, aber ich kann gut verstehen, das du dann auch irgenwann die Nase vollhast... besonders wenn man dann hört, nein bei mir geht das nicht, weil meine Mama... ach da könnte ich platzen...aber ich glaube das unsere Kinder es uns schon danken, weil sie wissen, das sie und ihre Freunde immer willkommen sind, aber es gibt natürlich auch Grenzen und die müssen wir ab und zu setzen...das muß ich auch noch lernen!
    So, jetzt habe ich hier einen Roman geschrieben, aber unter deinen Beitrag hätte ich auch meinen setzten können!!!!!

    LG Linda,
    die noch 6 Kinder z.Zt. im Haus hat,hihi

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, Uschi, kenn ich...Erstmal tief durchatmen (vielleicht noch einen Tee trinken ;-) ), und ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das so aussitzt, oder? Vielleicht hört es ja jetzt, nach den Ferien, erstmal wieder auf?
    Ich muss mir für meine Nachbarn auch noch was überlegen, er meint ja, nur sie hätten Streß mit dem Zweiten, aber hallo, als wir das Zweite bekommen haben, war unsere Erste noch nicht so alt, aber es gibt immer Leute, die es schwerer haben ;-).
    Die Idee von Eva mit dem persönlich da vorbeigehen, find ich interessant.
    Aber berichte auf jeden Fall über den Fortgang der Geschichte ;-)

    Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  8. hihihi....
    ach kommt mir das bekannt vor - bei uns sind auch immer ganz viele kinder- raffaela liebt es die nachbarskinder einzuladen - habe ja auch nichts dagegen - aber immer nur bei uns wir mit der zeit auch anstrengend...
    ihre beste freundin jessica hat eine schwester und die kommt auch immer mit zu uns - obwohl drei mädels immer eine unglückliche konstellation ist - und raffaela mit der schwester nicht spielen mag, da sie sagt jessica ist ihre beste freundin - ich habe einmal versucht mit der mutter zu reden und ihr gesagt, dass 3 keine gute zahl ist und jessica die beste freundin meiner tochter ist, da hat sie mir dann einen tag jessica geschickt und am nächsten tag die schwester "hääääähhhhh" raffaela hat dann natürlich gemeint, sie ist nicht ihre freundin und sie möchte auch nicht mit ihr spielen.....

    glg
    marina

    AntwortenLöschen
  9. Uschi die schreibst mir aus der Seele..... :-)

    ich dachte jedoch vorgestern ich bin so schlau ich öffne einfach die türe nicht, das mädel sieht ja nicht ob wir da sind oder nicht.....dumm gelaufen, das mädel hat dann nämlich während 10 minuten dauergeläutet..... und ich hätte ihr dann am liebsten ein Ticket zum Mond einfach in die hand gesteckt...

    schönen sonntag
    maya

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Uschi,
    ich kann das gut verstehen und kann mich da den anderen nur anschließen.
    Bei und läuft das Gott sei Dank so, dass wir das mit dem im Haus spielen immer abwechseld machen, das ist so ein ungeschriebenes Gesetz und läuft prima...
    Andererseits, zu dem was Linda gesagt hat: ich selber stamme aus einer Familie mit vier Mädchen. Bei uns war früher immer das Haus voll. Besonders am Wochenende hatte jeder mindestens noch eine Freundin da. Dafür bin ich meinen Eltern sehr dankbar, dass sie so gastfreundlich waren und noch heute ( nach über 20 - 25 Jahren) hören wir von vielen Feunden, wie schön es doch früher immer bei uns war... soviel dazu.

    Einen schönen Sonntag
    Lucie

    AntwortenLöschen
  11. ach das kenne ich nur zu gut! auch wir haben ein nachbarskind das immer nur zu uns kommt- der vater muß sich erholen, die schwester macht noch hausaufgaben... jedesmal neue ausreden.
    aber mal ganz ehrlich, wenn diese mutter die kinder nicht bei sich haben möchte, dann will ich auch nicht, daß meine dahin gehen. dann hätte ich kein gutes gefühl, wenn die kinder sooo unerwünscht sind- dann doch lieber bei einem selbst zuhause- da sind die kleinen racker doch auch gerne gesehen!
    glg, andrea

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Uschi, kenne ich..hab ich aber nicht mehr...wir wohnten mal in einem vier Familienhaus, pro Familie zwei Kinder. Rate mal, wo mindestens drei der fremden Kinder Ihre Zeit verbrachten? Irgendwann wurde dann einfach angenommen ich stehe jederzeit für Babysitterdienste aller Art zur Verfügung. Bis meine Nachbarin eines Morgens um halb acht vor der Schule(die Kinder hatten erst zur zweiten Stunde Unterricht)vor meiner(ich damals Hochschwanger)Tür stand und ich böse, böse Frau einfach wegen eines Arzttermines mal nicht konnte. Berufliche Termine kommen ja auch soo überraschend, da kann/muss man am Vortag nicht nachfragen. Der Dame ist wirklich ALLES aus dem Gesicht gefallen. Ich könnte mich heute noch Schlapplachen. Seit dem ist mir sowas nicht mehr vorgekommen. Besuche gibt es nur noch im gegenseitigem Wechsel. Das klappt erstaunlicher Weise sehr gut...
    LG
    Verena

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Uschi,
    die Geschichte könnte auch von mir stammen - grins...
    Aber meist können die Nachbarskinder ja nix dafür, dass kommt doch von den Eltern. Meine ersten beiden sind jetzt "groß" und den Nachzügler schaffen wir auch noch - grinsganzbreit...
    Bis neulich - Andrea

    AntwortenLöschen
  14. ich sag nur soviel dazu, du bist die weltbeste mutti vona welt.
    es ist zwar sehr ärgerlich, ich persönlich kenne diese situationen zu gut, doch deine kinder haben dadurch eine schöne kindheit und das nachbars kind auch. die kinder, das kind kann ja nix dafür, das es so eine mutter hat. doch für feste zeiten solltest du sorgen. sprich dein sonntag moin geht dir und mittag auch u.s.w.

    *andy*

    AntwortenLöschen
  15. Hihi - hätte von mir sein können! Andere Haushalte sind immer sauber und ordentlich und meiner immer chaotisch! Jetzt sind die Mädels groß....aber geändert hat sich nüscht....und ich find es schön!
    Nur manchmal.....wär ich schon gern allein! Vorgestern hat mich jemand komisch angeschaut, weil ich erzählt habe, dass ich mal 1! Stunde allein zu Haus hatte!
    Liebe Grüße Ute aus Berlin

    AntwortenLöschen