Freitag, 14. März 2008

Sie wäscht und wäscht und wäscht....


So, der erste Schreck ist verdaut und ja, Julia hat wirklich Läuse und bei Felix tummelten sich auch schon welche. Prima! Gestern mittag war ich dann erst einmal damit beschäftigt uns alle (auch mich und meinen Mann, man weiß ja nie!!!) mit Läusemittel zu behandeln und alles was irgendwie waschbar ist in den Keller zu befördern. Die Winterjacken liegen erst einmal bis morgen auf Eis und werden dann noch bei 40 °C gewaschen, wie alles was 60 °c nicht aushält.
Nach der Einwirkzeit war kämmen angesagt, was da alles zu Vorschein kam - igitt!!!
Zum Kochen kam ich dann gestern abend gar nicht mehr, also gab es (zur Freude der Kinder) Pizza vom Italiener, obwohl mir doch der rechte Appetit fehlte wenn ich ehrlich bin.
Bis zur Schlafenszeit waren dann auch alle Betten gründlich abgesaugt und frisch bezogen.

Heute morgen habe ich erst mal in der Schule angerufen um zu klären ob ich die Kinder wirklich schicken soll (laut Kinderarzt ist das nach Behandlung mit dem Zeugs ja möglich, weil alles abgetötet sein "müsste"!?), aber dort waren sie auch der Meinung, dass ich sie lieber zu hause lassen sollte. Es ist ja eh der letzte Schultag und ich habe zusätzlich noch die Gewissenheit, dass die beiden mir nix Neues mehr ins Haus schleppen.

Nach dem Frühstück habe ich Felix und Julia vor's Fernsehen geparkt und mir erst einmal Julias Haare vorgenommen um die blöden Nissen rauszubekommen. HAH!!! Das ist ja eine Arbeit - ich weiß gar nicht wie das gehen soll. Sie hat so dünne feine Haare, die erwische ich alle gar nicht mit dem Nissenkamm. Selbst mit den Fingernägeln komme ich da kaum ran, weil sie auch so dicht an der Kopfhaut sitzen, dass ich sie fast nicht zu packen bekomme. Heute mittag werde ich es nochmal mit Essigwasser versuchen. Oder hat jemand noch einen guten Trick?
Oder werden die in den nächsten Tagen dicker? Sie sollten ja (laut Packungsbeilage) eigentlich nicht mehr wachsen, da sie ja angeblich alle erledigt sind, aber wieso soll man die Prozedur mit dem Läusemittel dann in 8-10 Tagen wiederholen? Sind wohl doch nicht alle erledigt!?

Naja, so werde ich also die Osterferien mit Einfrieren, waschen und kämmen verbringen. Dabei hatte ich ganz andere Pläne! Zum Glück hat Roland in der ersten Woche frei - geteiltes Leid, halbes Leid!

Ich glaube das Schlimmste ist, die Phobie, die man dabei so bekommt. Es zwickt mich ständig am Kopf, bei jedem Pünktchen was man irgendwo entdeckt denkt man an eine Laus und wenn ich ehrlich bin macht mir das Schmusen mit den Kindern im Moment nicht so wirklich viel Spaß!!!

Vielen Dank auf alle Fälle für all eure reichhaltigen informativen Tipps. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und was mich beruhigt - ich bin nicht alleine mit diesem Elend. DANKE!

Gruß Uschi (die jetzt man schaut ob die Waschmaschine schon wieder durch ist! GRRRR!!!!)

Kommentare:

  1. Mmmhh! Tolle Freizeitbeschäftigung! Mein Beileid hast Du auf jeden Fall. Wie jemand in einem anderen Post schon schrieb: zur Vorbeugung für die Zukunft: Weidenrinden Schampoo von Rausch aus der Apotheke, Tipp: bei Internet Apos gibts das Zeug 2 Euro billiger. Es riecht stark nach Thymian und ist sehr ergiebig, Du kommst also lange damit aus. Immer wenn mal wieder Läuse umgehen, werden meine Kids regelmäßig damit durchgewaschen und bisher hat es wirklich gut vorgebeugt;-)) Gut helfen sollen aber auch ein paar Tropfen Teebaum-, oder Lavendelöl hinter die Ohren, an die Schläfen und den hinteren Haaransatz. Entspann Dich gut...
    LG
    Verena

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uschi,
    nun entspann dich erst mal, das kommt in den besten Familien vor.Wir waren das erste mal 4 Tage vor Weihnachten drann! Goldgeist hat meinem jüngeren Sohn den Nacken verbrannt worauf ich in der Apotheke ein neues Mittel gekauft habe um am nächsten Tag die noch lebenden, ja die haben noch gelebt!!!! Läuse zu ersticken Das Wunder heißt Nyda L, ist ein "silicon" Öl. Absolut tödlich aber für unsere Mäuse unschädlich. Weitere Pflege mit Kurspülung und viel kämmen.....
    Auch beim Waschen halt mal ruhig den Ball flach, die kleinen Biester gehen nach wenigen Tagen ohne Blut kaputt.Da reicht oft auch eine Quarantäne.
    Lausige Grüße aus dem Rheinland Ruth M.

    AntwortenLöschen
  3. hallo Uschi...
    mich juckt s überall...ja der ekel ist das schlimmste...
    hatte mal eine Patientin die hatte krätze...uuhhaa hatte die zeit in sterilium baden können..
    ich wünsche dir/euch trotzdem ein schönes Wochenende...
    glg
    Svenja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Uschi!
    Natürlich hatten wir in fünf
    KiGa - Jahren dieses Elend auch
    ein paarmal...(vor allem meine Tochter
    scheint bei diesem Ungeziefer
    sehr beliebt zu sein).
    Goldgeist ist eine Qual..., wir
    konnten damit die Viecher einfach
    nicht töten. Geholfen hat ganz toll
    Infecto Pedicul, wie ja auch schon
    empfohlen wurde.
    Mit den anderen Sachen war ich nicht so panisch, nur das Bett neu
    beziehen und die Stofftiere
    waschen..., die Viecher wollen ja
    nicht im ganzen Haus leben, sondern
    bleiben eigentlich beim schmackhaften Wirt. Und wenn man
    nicht gerade blind ist, bemerkt man die kleinen Lieblinge ja auch
    recht schnell...

    Viele Grüße
    Miriam

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Uschi!

    Wir hatten vor ein paar Wochen einen Apotheker im Kindergarten, der im Rahmen eines Elternabends einen Vortrag über Läuse gehalten hat. Das Läuseproblem war nämlich sehr lange sehr akut bei uns im KiGa. Gottseidank sind wir bis heute davon verschont geblieben..War sehr informativ und interessant.Vor allem hat er viele Ammenmärchen widerlegt und uns Eltern die Angst genommen!
    Zunächst mal hat er uns alle Illusionen geraubt:
    Es gibt KEIN vorbeugendes Mittel gegen Läuse, weder Teebaumöl oder sonstige Essenzen beugen Läusebefall vor.
    Das Läusemittel aus der Apotheke trägt man deshalb nach ca. 8 Tagen nochmal auf, weil dann die Babies der Läuse aus den Eiern geschlüpft sind. Nissen sind leere Eihüllen. Die Läusemittel bekämpfen nämlich nur lebende Läuse, nicht aber die Brut!
    Und die ganze Waschaktion nützt auch nichts, denn Läuse überleben außerhalb des menschlichen Kopfes/Haares nur wenige Stunden. Ich würde aber auch alles waschen,schon alleine des Gefühls wegen, etwas getan zu haben... Damit beseitigst Du aber nur die evtl. vorhandenen Läuseleichen, vorbeugend bringt das aber gar nix.
    Und Läusebefall ist auf keinen Fall ein Zeichen von Unsauberkeit!!! Es kann jeden treffen...
    Vielleicht erkundigt Ihr Euch auch mal, ob es in Eurer Umgebung auch einen Apotheker gibt, der solche Infoveranstaltungen in der Schule anbietet...
    Ganz liebe Grüße,

    Nicole (lebeni)

    AntwortenLöschen
  6. Das Problem an der ganzen Geschichte ist einfach, dass jeder ein anderes Patentrezept hat. Googelt man mal ein bißchen, gibt es so viele völlig unterschiedliche Meinungen, dass es einem glatt schwindelig wird.
    Unsere Kinderärztin hält auch nix von den ganzen Vorbeugemitteln und da wir bisher immer gut mit deren Ratschlägen durchs Leben gekommen sind, haben wir uns auch an ihre Tipps zur Läusebekämpfung gehalten, hat bisher (3x immerhin) auch geholfen.
    Übrigens basieren Goldgeist und Infecto Pedicul auf den gleichen Inhaltsstoffen, da kann eigentlich das eine nicht besser wirken als das andere. Aber es ist nun mal so, das Zeug tötet nicht unbedingt die Nissen ab, deshalb ist es wichtig, die täglich rauszuziehen (und man findet immer wieder neue =O )und das ganze Procedere nach 8-10 Tagen zu wiederholen, und sich auch bei jeder Behandlung immer genau an die Packungsanweisung zu halten. Es gibt genug Leute, denen stinkt das Zeug zu sehr, und die waschen dann nochmal mit normalem Shampoo nach, das funktioniert dann natürlich nicht so gut. Und dann gibt es noch Leute, die schaffen es tatsächlich, so eine Läusebehandlung vor ihren Kindern geheim zu halten (ich weiß nicht, wie )und schicken die ohne ein Sterbenswörtchen darüber zu verlieren, wieder in die Schule. Auch eine nette Art.
    Und es mag ja sein, dass eine Laus nach dem Schlüpfen nur ein paar Stunden ohne Wirt überlebt (irgendwo in den Weiten des WWW gibt es auch was darüber, wieviel Strecke so ein Läuschen in wieviel Zeit zurücklegt), wenn die aber gerade auf einem Schmusetier oder Kopfpolster geschlüpft ist, möchte ich mein Haupt nicht darauf betten.
    Fazit ist, wir gehen nach dem dritten Läusealarm (O-Ton meiner Töchter) schon gelassener an die Sache, aber immer sehr gründlich. Und nervig ist es immer, weil alleine das Kämmen bei so langen Haaren Stunden dauert. Und kontrolliert wird regelmässig, man weiß ja nie ;-)

    Nächste Woche trinken wir da mal einen Kaffee und / oder Tee ;-) drauf, gelle? Und ich weiß auch schon, was Dich auf andere Gedanken bringt ;-)

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne das gut! Meine große zieht alle Parasiten an, wie Licht die Motten! Also falls der Apotheke Goldwasser verkauft hat, das hat bei uns überhaupt nicht geholfen! Bei den Nissen hilft nur Eifer und Geduld. Viel Glück beim Kämpfen und dennoch gesegnete Osterzeit! Regine

    AntwortenLöschen
  8. Oh je, wir haben auch gerade diese Plage. Das Töchterchen hats. Mein Sohn ist gerade 2 Jahre und lässt sich noch nicht mal freiwillig die Haare waschen. Ich benutze bei ihm Aesculo zur Vorbeugung. Alle 3 - 4 Tage einen Teelöffel in die Haare und nix geht ran. Hilft wirklich.

    Die Nissen habe ich ganz einfach weggebrutzelt. Mit dem Glätteisen. Geht auch mit dem Föhnstab gut. Sie überleben nur bis 44 Grad und bei 200 Grad sind sie platt. Damit hat man schon mal alles erledigt, was ab ca. 1 cm vom Haaransatz weg sitzt. Und das ist bei Isabelle fast alles. Den Rest habe ich nach der Behandlung 3 x täglich mühsam abgesucht. Aber es hat sich gelohnt.

    Viel Erfolg und noch ein einigermaßen schönes Wochenende

    LG
    Carola

    AntwortenLöschen
  9. Oje - Du Arme... Beim 1. Mal hab ich genauso reagiert wie Du - beim 2. Mal nahm ich's schon etwas lockerer... Hier in der Schule machen die Viecher immer mal wieder die Runde, jedesmal bin ich froh, wenn's uns nicht trifft. Vor allem bei den langen Haaren ist's einfach obermühsam. Aber je grösser die Kinder werden, desto kleiner das Risiko... es kann also nur besser werden ;-)

    Liebi Grüessli Sabina

    AntwortenLöschen