Dienstag, 20. Mai 2008

Die "Das-tun-wir erstmal-dahin-Ecken"

Nur zur Beruhigung meines schlechten Gewissens, aber: Gibt es die bei euch auch, die:

"Das-tun-wir erstmal-dahin-Ecken"?

Ich bin gerade mal im und ums Haus herum gelaufen und habe so die auffälligsten mal fotografiert. Manche gibt es schon eine recht lange Zeit, andere entstehen immer wieder neu - und DAS mit einer erstaunlichen Schnelligkeit! Interessant sind auch meist die Entstehungsgeschichten, aber meist haben sie alle den gleichen Ursprung, nämlich ganz schnell erst einmal was 'loswerden, oder eben erstmal dahin. Oft haben sie auch den gleichen Zweck, nämlich: "Das kann man ja vielleicht nochmal gebrauchen!" Leider sind diese Ecken räumlich oft begrenzt, man läuft zwar mehrmals am Tage daran vorbei und denkt "Ach, das muss da auch noch weg!" und noch viel ärgerlicher ist es wenn der Platz in der besagten Ecke so gering ist, das ein mehrmaliges Umfallen der dort gestapelten Dinge einfach nur lästig ist.
Aber trotzdem! Sie kommen immer wieder - auch wenn ich noch so diszipliniert bin!!!

Hier sind sie, meine Ecken, und ich bin sicher, bei euch gibt es auch welche (oder vielleicht doch nicht???):

Meine Schreibtischecke, bestückt mit Schnittmustern, Zeitschriften, halbfertigen Klamöttchen, Gutscheinen, Katalogen, diversen Notizen.....

Das Highbord in der Küche, dort wird all das abgelegt, was beim Tischdecken vom Tisch "erstmal" hierhin kommt (zur Zeit recht gering bestückt!).

Treppenabsatz oben rechts: Schuhe! Winterschuhe teilweise zu klein, Sommerschuhe haben es noch nicht bis nach unten geschafft und müssen erst noch anprobiert werden. Und "Osterkörbchen" die müssen auf den Dachboden (nur wann?), einige zu flickende Kleidungsstücke, die es noch nicht bis in eine andere Ecke meines Nähkellers geschafft haben, ein Bild was seit ???? auf einen Nagel wartet...

Treppenabsatz oben links: Die "das kann alles zu ebay Kiste" daneben die "das kommt erstmal auf den Dachboden Kiste", auch hier "nur wann"????


Die Kommode oben im Flur. GANZ fatal! Hier landet alles was von unten mit nach oben gebracht wurde, aber leider auch alles was von oben mit nach unten genommen werden soll. So oft kann man gar nicht treppauf und treppab laufen um hier mal eine dauerhaft freie Fläche zu bekommen....
u.a. landen dort auch alle einzelnen Socken, die auf den Partner warten (der vermutlich schon längst weiter unten im Stapel zu finden ist!!!)

Dann die Gartenecken: Steine vom letzten Durchbruch, für die ein Container bestellen nicht lohnen würde, aber wohin damit - erstmal dahin! Die Leiter, wird zwar häufig gebraucht, hat aber keinen gescheiten Platz, also "erstmal dahin"....

Die restlichen Steine der Pflasterarbeiten unserer Einfahrt (vor 10 Jahren!!!). Es sind traumhaft schöne Kopfsteinpflastersteine, die irgendwann mal noch eine Verwendung im Garten finden werden, die Betonung liegt auf IRGENDWANN...????

So, und nun überlege ich in welcher Ecke ich dann mal anfange!

Gruß Uschi


P.S.: Was ich ganz vergaß zu erwähen: Die "Das-tun-wir erstmal-dahin-Ecken" sind übrigens ganz eng verwandt mit den "da-müssen-wir-auch-nochmal-dran-Vorhaben"!!!

Kommentare:

  1. Mmmh, ich glaube, bei mir ist das ganze Haus zur Zeit eine solche Ecke. Wir wohnen im Moment auf 80 irgendwie winzigen Quadratmetern und da stapelt es sich überall, da es irgendwie keinen rechten Platz findet. Seit es Cait gibt (und somit immer wieder neue Anschaffungen und alte, die nicht weggeworfen werden möchten), ist es besonders schlimm!
    Wir hoffen aber, dass sich die Lage im neuen Haus entspannt und vor allem auch der Umzug genutzt wird, einiges wegzuwerfen. Aber ehrlich gesagt - mir graut davor, Umzugskisten zu packen und Ecken zu entrümpeln :-)

    Aber schön zu sehen, dass es auch andere Häuser mit solchen Ecken gibt :-)

    LG Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Also bei uns gibt es diese Ecken genau so. Es hätten meine Fotos sein können. Das schlimme ist, wenn man eine Ecke aufräumen will bleibt immer etwas übrig, was eine neue Ecke eröffnet. Schlimm!!!
    Lass dich nicht unterkriegen und lass dich von der Sonne verwöhnen.
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Uschi,

    ja, das Problem mit den Ecken und freien Flächen kenne ich auch. Gucke mir immer ganz neidisch so Zeitschriften wie "Schöner Wohnen" an und überlege, was diese Menschen in ihrer Freizeit machen außer Aufräumen :o).
    Ich muß jetzt ran an die Ecken, da wir das Haus verkaufen wollen und die den Gesamteindruck bei Besichtigungen doch stören :-(.

    Liebe Grüße
    Bettina (die sich mal an die nächste Ecke macht *LOL*)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, die kenne ich auch!

    Ich habe sie aber mittlerweile reduziert! Jedes Jahr renovieren wir einen Raum in unserer Wohnung und genau in diesen "frisch gemachten" Räumen gibt es keine Schmuddelecken mehr. Wer welche anlegt bekommt von mir einen deftigen Anraunzer. Momentan habe ich mir unseren Balkon vorgenommen. Der hatte gar nicht genug Ecken, daß der ganze Schmuddelkram reingepasst hätte. *lach*

    LG Chrissie

    AntwortenLöschen
  5. hahaha, solche Ecken gibt es wohl in jedem Haushalt, die snchleichen sich ein und bleiben zu Besuch, manchmal so lange sie wollen. Da muß man Projekte starten "da müssen wir auch noch dran"
    Zum glück habe ich das jetzt hinter mir, Kind ist bei Großeltern, Mann hilft mit aufräumen und ich rekonstruiere neu Möbelstell-Versionen damit solche "erst mal dahin-Ecken" VIELLEICHT nicht mehr entstehen
    :0)
    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  6. Mensch Uschi,
    du legst aber auch immer den Finger in die Wunde (und drückst nochmal ordentlich nach) *lol* Und dabei bist du so ehrlich und offen und zeigst uns deine "Eigenheiten". Ich finde es toll, in deinem Blog zu Lesen. Dabei erkenne ich mich manchmal auch wieder, aber das tut fast jede, die hier liest, denke ich.

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Ecken räumen
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. Das ist mal wieder ein typischer Uschi-Post, unverblümt ehrlich und gerade heraus...als erstes musste ich lachen, dann habe ich mich mal verschämt umgeschaut...allein in unmittelbarer Sichtweite meines Computerplatzes gibt es schon drei dieser fiesen geheimen Ecken. Ich kenne da auch noch da-müssen-wir-mal-ran Verwandte: die aber-heute-wirklich-nicht-mehr-Projekte
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  8. Oh-oh, das kommt mir bekannt vor. Mein Mann und ich sind WELTMEISTER in Das-tun-wir-erstmal-dahin-Ecken eröffnen. Momentan geht es, wir haben das Wohnzimmer renoviert und ausgemistet und dabei gaaaaaanz viel Kann-man-vielleicht-noch-gebrauchen weggeschmissen.

    Aber wie man dem beikommt, weiß ich auch nicht... :-)

    LG
    Ana

    AntwortenLöschen
  9. Das könnte glatt bei uns zu Hause sein... Ich werde demnächst mal einen Rundgang machen und mir "unsere" Ecken anschauen. Aber ich mache lieber keine Fotos... Wird Zeit, dass es draussen wärmer wird und wir mehr Zeit im Freien verbringen, dann fallen die Ecken drin nicht ständig auf ;-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Uschi, ich kann Silke nur zustimmen, bei uns ist momentan auch so, dass unser ganzes Leben draußen abläuft, sodaß man diese Ecken nur sieht, wenn überraschend Regen einsetzt und Besuch in die gute Stube will. Aber, da wir ein Riesenhaus besitzenm haben wir auch mächtig viel Platz für diese Ecken und aber auch das Glück, nicht so oft daran vorbeizukommen. So werden aus den Ecken dann langsam und schleichend....Räume. Aber zum Glück haben wir davon erst einen - mein Nähzimmer. Und da steht seit Januar die Renovierung an, aber irgendwie gibt es immer noch andere Projekte vorher...

    ich lese gern in Deinem Blog, mach weiter so! lg Katrin

    AntwortenLöschen
  11. Na, Uschi! Wie kommst Du dazu in meinem Haus herumzuschleichen und zu photographieren! (Aber an einer Schubkarre in unserem Besitz kann ich mich nicht erinneren...aber das heißt nichts ...)

    Der Rubik's Cube ist DIE Metapher: Alles drehen und wenden, bis eine Seite sauber, komplett und vollständig ist...und somit sind dann alle andere Seiten und Ecken völlig durcheinander.

    Reduce. Reuse. Recycle. RELAX!

    "If a cluttered desk is the sign of a cluttered mind, what is the significance of a clean (empty) desk?"
    Laurence J. Peter (1919 - 1988)

    -N.

    AntwortenLöschen
  12. Oh Uschi,

    da hast du eine ganz wunde Stelle bei mir getroffen. Wir sind 7 Personen und haben viel zu wenig Platz, überall stapelt ich was. Demnächst kommen 2 neue Zimmer dazu, vielleicht wirds dann besser, ich geb die Hoffnung nicht auf.
    Eine Bekannte hat mal gesagt, wenn die Kinder groß sind wirds besser, na mal sehen....

    LG Ute

    AntwortenLöschen