Montag, 8. September 2008

Frauen Tour 2008

(Achtung! Weiter unten gibt's Musik! Wenn's gerade nicht passt: Lautsprecher herunterregeln!)

Wie bereits angekündigt stand am Wochenende unsere "Frauentour 2008" an. Das heißt sechs Frauen (Andrea, Anja, Antje, Britta, Doris und ich) die sich einmal im Monat zum gemütlichen Frühstück treffen, verbirngen ein nettes Wochenende zusammen. Es darf getrascht und gelästert werden, es werden Diskussionen geführt über wichtige und unwichtige Dinge. Über Männer gibt es immer etwas zu reden; nicht nur über die eigenen! Erziehungsprobleme werden auch erörtert, manchmal sogar Lösungen gefunden. Aber am meisten wird gelacht, gelacht und gelacht und zwar so lange bis man fast keine keine Luft mehr bekommt und in den nächsten Tagen sogar Muskelkater davon verspürt.

In diesem Jahr hat es uns nach Volendam verschlagen. Das ist ein kleines, nettes Örtchen am Ijsselmeer, ca. 30 km von Alkmaar entfernt und nur 20 km von Amsterdam. Idealer Ausgangspunkt für viele Exkursionen in Noord-Holland. Für uns blieb die Qual der Wahl, denn die Zeit war einfach knapp bemessen. Zwar fuhren wir freitags schon zeitig los um "noch etwas vom Tag" zu haben, allerdings haben wir dabei nicht bedacht, dass man vor Amsterdam ziemlich lange im Stau stehen kann. Somit haben wir leider unser Ziel erst gegen 17:30 Uhr erreicht. Schnell die Betten beziehen, mit einem Gläschen Sekt auf das kommende kind- und männerfreie Wochenende anstossen und dann auf nach Volendam um ein gemütliches Restaurant zum essen zu finden.
Aber oh weh! In Volendam ist Kirmes! Was den einen vielleicht begeistern mag, uns hat das Trara ziemlich abgeschreckt und ich glaube Volendam hat nicht viel von seinem eigentlichen Charakter wiedergeben können. Die Stadt befand sich in absoluten Ausnahmezustand und am Hafen war eine Partymeile á la "Ballermann 6" (in Holland scheint es übrigens in der Altersklasse von 20-40 akuten Männerüberschuss zu geben!!??) angesagt. Schade drum! Wir haben etwas außerhalb dann aber doch ein nettes Restaurant gefunden und es uns dann in unserem Häuschen gemütlich gemacht.

Am Samstag ging es dann zum Shoppen nach Alkmaar. Die Verkehrsführung ist uns bis heute noch sehr suspekt, aber letztendlich haben wir einen Weg gefunden, der uns unter anderem natürlich auch zum Oilily-Outlet Center führte. Die Stoffabteilung gab leider das Gewünschte nicht her, aber dennoch wanderten einige Stöffchen in meine Tasche. Jerseys gab es leider gar keine. Die Auswahl an Klamotten ist schon beeindruckend und mit viel Glück kann man das eine oder andere Schnäppchen machen. Z.B. hat Andrea sich eine wunderschöne Winterjacke zugelegt: Originalpreis über 100 Euro, nun für 19 Euro zu haben! Es hingen wunderschöne Hosen dort (leider nicht in meiner Größe) für 29 Euro. Für Felix und Julia habe ich auch je eine Hose bekommen. 29,90 das Stück, wobei es an der Kasse bei 3 Teilen nochmal 25 % Rabatt gab. Fazit: Für einen Abstecher immer lohnenswert, aber extra "NUR" dafür dort hinfahren würde sich in meinen Augen nicht immer rentieren.
Danach sind wir noch durch die Gassen von Alkmaar gelaufen. Eine schöner und interessanter als die andere. An einem Tag leider nicht alles zu erkunden. Viele bekannte Geschäfte in denen man viel Geld lassen kann, viele unbekannte Lädchen die zum Verweilen einladen, nette Cafes die man zwischendurch immer mal wieder dringen gebrauchen kann und tolle Straßenmusiker die eine Stimmung verbreiten wie ich es selten erlebt habe. Wer also "The Famous unknown" (alias Carlos Vamos und Lindsay Buckland) auf der Straße live erlebt, der sollte unbedingt eine Zeit verweilen und sich mitreißen lassen von ihrem Sound - einfach nur klasse!
Ziemlich geschafft vom Shoppen haben wir uns am späten Nachmittag noch nach Egmont aan Zee aufgemacht, um auch noch ein wenig Seeluft zu schnuppern. Dort haben wir alle einfach nur noch die Seele baumeln lassen und lecker gegessen. Wieso allerdings ein Teil der Truppe auf dem Rückweg dann auf einer Fähre gelandet ist, wo doch eigentlich eine Brücke sein sollte, wird uns immer ein Rätsel bleiben. Aber egal, denn witzig war es allemal!
Der Abend wurde dann noch ziemlich lang und erst so gegen 3 Uhr morgens übermannte uns dann doch die Müdigkeit.

Am Sonntag machte uns dann leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Nachdem wir nämlich alle Sachen gepackt und im Auto verstaut hatten fing es leider an zu regnen. Mit Schirm und Regenjacke gewappnet sind wir dann noch nach Marken (ein netter kleiner Ort auf einer Halbinsel im Ijsselmeer) gefahren und haben dort noch einen Abschlusskaffee getrunken. Eigentlich wollten wir noch zur Leuchtturm an der Spitze der Halbinsel spazieren, aber der Regen nahm an Stärke zu, so dass wir dann doch die Heimreise antraten.

Und wieder einmal muss ich sagen: So ein Wochenende bringt zwar wenig Schlaf, aber von der Erinnerung daran kann man noch einige Zeit zehren! Es gibt viele "Insider-Jokes" über die sicher nur wir sechs von Herzen lachen können (z.B. die Sache mit der Fähre!), aber eins will ich damit sagen:

So ein Wochenende unterbricht den Alltag auf ganz wundersame Weise.
DANKE EUCH MÄDELS!



Gruß Uschi (die heute morgen prompt verschlafen hat und sich jetzt gleich mal ein Stündchen noch auf's Öhrchen legt....)

Kommentare:

  1. Ohh, Uschi, das hört sich super an und die Fotos sind auch schön.
    Schade, dass das Wetter nicht so ganz mitgespielt hat.
    Dann ruh Dich mal noch was aus;-)

    Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ja...das kenne ich auch gut!
    Jedes Jahr fahre ich ,jetzt seit 4 Jahren mit meinen Mädels weg und es sind immer super lustige und ausgelassene Wochenenden!
    Im letzten Jahr waren wir in Sint Maartenzee und haben ebenso einen schönen Tag in Alkmaar verbracht und bei der Verkehrsführung habe ich auch nicht ganz durchgeblickt!
    Dieses Jahr ging es nach Wien,aber leider ohne mich( ich war im Krankenhaus mit Miron),aber im nächsten Jahr bin ich wieder dabei!

    LG Linda

    AntwortenLöschen