Donnerstag, 30. Oktober 2008

Pöttekieker - HÄH, wat?

Pöttekieker - heißt soviel wie "in den Topf Gucker" und genau das soll es auch bedeuten. Da ich schon seit ein paar Wochen immer freudig hier zuschaue was da so auf den Tisch kommt, habe ich mir nun vorgenommen so ab und zu (bestimmt nicht so regelmäßig wie dort!!!) euch an unserem Abendessen teilhaben zu lassen. Ja, bei uns wird immer abends warm gegessen, das hat sich hier so eingebürgert und alle kommen damit prima zurecht.

Los geht's heute mit:

Endivien Salat untereinander


So prinzipiell bin ich ja kein Freund von Eintöpfen, aber den hier esse ich schon seit meiner Kindheit mit Begeisterung. Ich habe lange herum experimentiert, bis ich ihn so hinbekomme wie bei meiner Mutter. Und was soll ich sagen, im Prinzip ist es ganz einfach. Ihr braucht:

  • 1 Portion Kartoffeln (entprechend der Anzahl Personen)
  • 1 Endiviensalat
  • einen Brühwürfel
  • 100 g Speckwürfel
  • ein wenig Milch
  • ein wenig Essig
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Dazu Bratwurst oder Speckläppchen (aber die mag ich nicht)


Die Kartoffeln garen, abgießen und mit der Milch und der aufgelösten Brühe (ca. eine Tasse) zu Püree stampfen. Den Endiviensalat in feine Streifen schneiden, waschen und schleudern. Den Speck in einer Pfanne anbraten. Speck und Salat unter das Püree heben und mit Salz, Pfeffer, Muskat und ca. 1 EL Essig abschmecken. Das ganze dann auf kleiner Stufe noch ca. 20 min köcheln lassen bis der Endiviensalat schön weich ist. In der Zeit die Bratwurst anbraten. Fertig! Und schmeckt wie bei Muttern!

Damit ihr in Zukunft meine Rezepte schneller findet haben diese Posts dann nun auch ein Label (also demnächst irgendwo da unten rechts (oh, nee links, sehe ich gerade!) anklicken!). Und wenn's gut läuft, d.h. mir und euch Spaß macht, mache ich vielleicht auch einen separaten Blog daraus!

Lasst es euch schmecken!

Uschi

Kommentare:

  1. Ha...das ist ja witzig!
    Das Gericht kenne ich auch aus Kindertagen und bei uns heißt es Stumpes( Eiflerplatt???)!
    Habe letzte Woche nochdarüber nachgedacht,erst mal wieder zu machen!

    GLG Linda

    AntwortenLöschen
  2. Boar,sieht das aber lecker aus,muß ich unbedingt mal ausprobieren.Bei uns wird auch Abends warm gegessen und Pöttekieker heißt bei meinem Mann(er kommt aus der tiefsten Pfalz Happegugger,auch lustig,gell.
    GLG Vera

    AntwortenLöschen
  3. ;-) Täusch ich mich oder ist das ein rheinisches Spezialgericht?
    Ich kenne das nur so, dass man den fertig angemachten Endiviensalat unters Pü mischt, lecker.
    Aber so direkt zusammen gekocht, das probier ich auch mal aus.

    Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh,
    die Idee ist klasse......mal in andere Töpfe schauen......ja und Suppen und Eintöpfe,die mögen wir auch sehr gerne !!!
    Happy Halloween
    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh, das sieht lecker aus! Schön, daß man bei Dir jetzt ab und zu in die Pötte kieken darf! (Ob mein Mann als Süddeutscher das verstehen würde????)
    Irgendwie beruhigt es mich, daß auch noch in anderen Familien abends gekocht wird, denn meine Schwiegermutter regt sich darüber bei uns regelmäßig auf...

    LG, Karen (die wawuschels)

    AntwortenLöschen
  6. Das gab es dann heute mittag bei uns. War sehr lecker.
    vielen Dank für die Anregung.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen