Dienstag, 2. Dezember 2008

Heute ist so ein Tag.....

Früh morgens:

7 Uhr: Ich bin müde, es ist kalt, es ist nass, es ist dunkel!
Beim Frühstück vorbereiten trifft mein Blick auf ein ungespültes Backblech vom Abend vorher (okay, das wußte ich gestern schon, dass mich das beim Frühstück stören würde) und es steht mir natürlich im Weg.
Die Kinder stehen nicht gerade freiwillig auf, also "mal wieder" eine Extra-Einladung!

"Mama, die Hose piekst hier so blöd!"
"Wo?"
"Na, da an der Kante!"
"Da ist aber nichts?!"
"Es piekst aber!"
"Dann steck' dein Hemdchen in die Hose."
"Das mag ich aber nicht!"
"Felix schmier dir bitte dein Brot!"
"Mama, mir ist kalt!"
"Dann zieh bitte endlich das T-Shirt unter das Sweatshirt."
"NEIN, das will ich nicht!"
"Mama, bringst du uns zur Schule"
"NEIN!!!"
"Felix schmier dir bitte dein Brot!"
"Wo sind eure Trinkflaschen?"
"In der Schultasche!"
"Ihr sollt die doch abends rausstellen!"
Schweigen!
"Felix bitte essen!"
"Geht euch bitte waschen!"
"Geht euch bitte waschen es wird Zeit!"
"Geht euch bitte waschen, JETZT!!!"
"Zieht euch bitte an!"
"Julia, bitte Handschuhe anziehen, es ist kalt!"
"JA, mach' ich ja!"
"Tschüß ihr Lieben und passt schön auf, schön mitmachen in der Schule, Felix aufpassen beim Aufsatz, schreib 'was Ordentliches!"
"JAJA!"

7:50 Uhr: Diese Ruhe! Erstmal einen weiteren Tee. Ich bin immer noch müde und mir ist immer noch kalt und hell ist es auch noch nicht so richtig. Compi an. Nicht viel Neues! Noch ein paar Stickereien vorbereiten für zwei Schals für den Nikolausmarkt. Unterfaden leer, TYPISCH!!! Im Keller ist es noch kälter! Wäsche aufhängen, doof, weil da noch genug Wäsche auf der Leine hängt, also erstmal Wäsche abhängen, mist, noch nicht alles trocken! In der Zwischenzeit immer mal wieder schauen, ob die Stikckmaschine auch keinen Blödsinn macht. Nein, ausnahmsweise stickt sie brav weiter. Also kann ich mal eben nach oben, denn da sind noch Dinge die unbedingt vor Weihnachten zu ebay müssen. Aufgebaut, fotografiert, leider immer noch recht dunkel, Bilder blöd geworden, das Ganze nochmal. Telefon! Meine Freundin. Quatsch, tratsch, ach echt, bla, bla, halbe Stunde 'rum (okay, aber auch das muss sein!). Stickmaschine wechselt leider nicht selbständig den Faden.

11:30 Uhr: Zwei Auktionen bei ebay und zwei Schals fertig! BOAH! Ich bin immer noch müde und kalt ist mir auch immer noch, draussen ist es mittlerweile zwar hell, aber trüb, grau, nebelig.

12 Uhr: Julia kommt von der Schule.

"Warst du einkaufen?"
"Nein."
"Das Brot mag ich aber nicht!"
"Anderes gibt es nicht!"
"Dann eß ich einen Joghurt!"
"Danach aber auch noch ein Brot!"
"Das Brot mag ich aber nicht!"
Schweigen und tiefes Durchatmen meinerseits!
Nach dem Joghurt ißt Julia wenigstens ein Knäckebrot.
Hausaufgaben!
"Du kommst klar?"
"Ja"
"Okay, dann bin ich noch eben im Keller."
5 min später:
"Mama, ich versteh' hier 'was nicht?"
Also wieder hoch und erklärt.
"Alles klar jetzt? Dann bin ich noch eben im Keller."
5 min später:
"Mama, die Wörter passen bei mir nicht alle in die Zeile?"
"Dann nimm' die nächste!"
"Da ist keine mehr!"
Grrrrrrr.....wieder hoch! Zeile auf die Rückseite des Zettels zeichnen (Wieso gibt es nicht ordentliche Hausaufgaben ins Heft, sondern oft auf Zetteln in denen die Zeilen nicht ausreichen???)....

14 Uhr: Felix kommt nach Hause.

"MAMA, WARUM holst du mich nicht von der Schule ab?"
"Warum sollte ich?"
"ES REGNET!"
"Wo denn? Es fieselt ein klein wenig, aber das schadet nicht!"
"GRRRR!!!"
"Warst du einkaufen?"
"Nein."
"Dann eß ich Toast!"
"Okay!"
Felix erzählt vom Clown, der in der Schule war. Er vergißt dabei sein Brot zu schmieren, Julia vergißt ihre Hausaufgaben, denn sie hat den Clown ja auch gesehen und will auch noch 'was erzählen. Unter uns, mich interessierten die Geschichten von Clown nicht sonderlich, denn ich bin immer noch müde und mir ist immer noch kalt. Aber ich klinge sehr begeistert!

Zwischendurch:

"Felix, dein Brot!"
"Ja"
"Hast du viel Hausaufgaben auf?"
"Nur Deutsch und Mathe."
"Und was ist mit Sachkunde?"
"Achja, da muss ich noch 'was lesen!"
"Und Englisch?
"Achja, aber das hat Zeit bis Freitag!"
"Soso!?"
"Felix, dein Brot!"

Julia ist inzwischen mit den Hausaufgaben fertig und möchte an meinen Rechner. Felix soll mit seinen Hausaufgaben beginnen. Ich nutze die Gelegenheit und gebe meiner Müdigkeit nach und lege mich kurz auf's Sofa.

"FELIX? Kannst du mir hier mal kurz helfen?"
Felix macht natürlich NICHT seine Hausaufgaben, sondern hilft seiner kleinen Schwester am Compi.
Ich stehe also wieder auf und mache ihm Dampf unter dem Hintern!
Damit das klappt hole ich mir die Wäsche zum Bügeln nach oben in die Küche. Draussen wird es langsam schon wieder dunkel.

"Mama, kann ich mit Lara spielen?"
"Die hat heute Tanzen."
"Mama kann ich mit Kirsten spielen?"
"Die hat heute Kommunionunterricht!"
"Mama, kannst DU mit mir spielen?"
"Nein, ich muss bügeln!
"NIE spielst du mit mir!"

Nun bin ich müde, mir ist kalt, draussen ist es langsam dunkel und ich habe ein schlechtes Gewissen.
Ein Blick auf die Uhr, gleich kommt mein Mann nach Hause - endlich Teepause, in aller Ruhe, weil alle leckere Kekse mümmeln!
Danach noch schnell den Rest bügeln, dann kochen. Für uns Tortellini mit Sahnesoße, für Felix nur Nudeln und Julia ißt sowieso meist nur Brot.

19 Uhr Abendessen

"Ich eß einen Joghurt."
"Nein, du ißt ein Brot!"
"Das mag ich aber nicht und außerdem hat man ab und zu auch Lust auf Knäckebrot!"
"Mama, die Nudeln schmecken heute anders!"
"Nein, die sind wie immer."
"Die schmecken aber anders!"
"Nein, das sind die gleichen Nudeln wie vor drei Tagen!"
"Heute schmecken die aber anders, ich mach' mir ein Toast!"

DAS WAR'S! Ich schrei, ich tobe, ich nehme mir vor NIE wieder Nudeln extra zu kochen, brülle die Kinder an, ihnen möge doch das Brot im Hals stecken bleiben.
So ein Ausbruch ist selten, schafft auf der einen Seite ein befreiendes Gefühl im Bauch (weil sich da eben so einiges angestaut hatte), auf der anderen Seite ein schlechtes Gewissen.
Alle essen nun schweigend, das, was Ihnen am besten schmeckt. Ich bin immer noch müde, mir ist immer noch kalt, draussen ist es zappenduster und ich bin wütend. Wütend auf die undankbaren Kinder, ein wenig wütend auf meinen Mann, der mal wieder wenig dazu zu sagen hat, wütend auf mich selbst.

DAS ist einer dieser Tage, die man am besten aus dem Kalender streicht. Einer dieser Tage, an denen man sich geistig ansprechendere Konversation wünscht, Tage, an denen man einfach mal etwas anderes machen möchte, oder Tage an denen man am liebsten gleich morgens wieder ins Bett gehen möchte. Tage an denen man sich "ausgebufft und abgelascht" fühlt (das stammt aus irgendeinem Film, weiß aber spontan leider nicht aus welchem!?). Kennt ihr diese Tage auch, oder gibt es die bei euch nicht?

ICH gehe jetzt (20:30Uhr) ins Bett, denn ich bin immer noch müde, mir ist immer noch kalt und im Bett habe ich vorhin die Heizdecke eingeschaltet (JA, mit 42 BRAUCHT man so etwas!!!). Ich könnte mich auch auf' Sofa lümmeln und irgendeinen Quatsch im Fernsehen anschauen, aber NEIN heute mache ich das, wonach mein Körper verlangt: BETT, WARM, GUTES BUCH, und morgen ein neuer Tag....vermutlich beginnend mit

"Mama, der Pullover würgt!"

Aber wenn man ausgeschlafen ist, ist das halb so wild!
Fazit: Begegnet mir besser nicht, wenn ich müde bin!

In diesem Sinne...

Gute Nacht!

Uschi

P.S.: Ich hab's gerade nochmal durchgelesen, man könnte einen falschen Eindruck von unserem Familienleben bekommen... Also glaubt mir, prinzipiell sind unsere Kinder recht gut erzogen, zwar Kostverächter, aber doch mit recht netten Umgangsformen. Man könnte auch den Eindruck von "verwöhnt sein" bekommen, aber ich glaube, auch das ist falsch und anspruchsvoll sind sie nun wirklich nicht. UND es braucht wirklich lange bis ich explodiere...

Kommentare:

  1. Oh, Uschi, ich glaube, wir teilen nicht nur den Zustand unseres Eßtisches...
    Meine Tage in dieser Art beginnen mit ohrenbetäubenden Geheule im Kinderzimmer um 6:15, "Katharina, warum heulst Du?" "Buhuuuu, der Daniel hat mich angeguckt!" (Läßt sich kaum vermeiden, wenn man in demselben Zimmer schläft), fünf Minuten später heult Daniel: "Mama, die Katharina zieht sich schneller an als ich." - der Rest des Tages ist dann bekannt...
    Ich wünsche Dir eine erholsame Nacht, denn die Chance, daß gegen zwei Uhr ein heulendes Mini-Mäuschen mit schlechten Träumen zum Kuscheln kommt, ist bei Dir ja eher gering... Ein gutes Buch, eine warme Decke und viiiiel Schlaf können Wunder bewirken!
    Ganz liebe Grüße,
    Karen (die wawuschels)

    AntwortenLöschen
  2. Wer als Mutter sagt, solche Tage gibt es NIE... der lügt...

    oh wie gut habe ich mich teilweise erkannt...

    und ja... manchmal könnte man schon vor Wut heulen, wenn man jedem sein Extrawürstchen brät und es dann doch nie recht ist...

    But... that's life ;-)))

    Grinsende Grüße


    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Autsch, solche Tage kenne ich auch gut. Ich schick Dir mal eine dicke Umarmung, morgen sieht die Welt schon wieder anders aus ;O)

    Ganz lieben Gruß,
    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Uschi,

    jajaj irgendwie kommt mir das bekannt vor. Meine sind zwar noch kleiner, aber dieses: "Das schmeckt mir nicht" und "Das es ich nicht" bevor irgendwas prbiert wurde, kenne ich nur zu gut.

    Erst am Samstag habe auch ich laut fluchend was von "na, für euch koche ich nochmal was...da macht man sich extra die Mühe und dann so was..." (Ich hatte extra Griespudding zum Nachtisch gekocht, wa sie grundsätzlich lieben. Nur die fürsorgliche Mama hatte dort noch Apfelsinen reingeschnitten - wegen der Vitamine...)

    Der einzige Trost an solchen Tagen: Sie gehen vorbei.
    Ich wünsche dir eine erholsame Nachtruhe und einen besseren Tag morgen mit den liebsten und ausgeglichensten Kindern, die du dir wünschen kannst...

    LG urlike

    AntwortenLöschen
  5. *Trostkeksrüberschieb*
    Morgen sieht der Tag schon wieder ganz anders aus. Es ist sicher immer noch kalt, grau usw. aber du bist sicher besser drauf.
    Solche Tage habe ich auch (oft). Und auch das schlechte Gewissen.
    (Schlimmer wäre es, wenn wir nicht mal das hätten).
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt Tage, da sind Mütter-Seelen sowas von verwandt!
    Laß dich trösten! Morgen wird es ANDERS!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Uschi!

    ... Bist Du immer noch sicher, daß ihr nicht doch bei uns wohnt?!?...

    Liebe Grüße,
    Susana (Susuko, die auch solche Tage zum Streichen hat... aber Du hast die bessere Gabe, dies schriftlich festzuhalten!)

    AntwortenLöschen
  8. Daaaanke!
    Mir lacht das Herz wenn ich
    solche Geschichten lese.
    Manchmal denk´ ich nämlich, wir
    sind nicht ganz normal.
    Bei uns sind es morgens Höschen
    die im Schritt so "komische"
    Falten schmeissen, Socken die
    "irgendwie locker" sind, Stiefel
    (vom Töchterchen höchstpersönlich
    ausgesucht und nicht grad billig!)
    die auch nicht "so super sitzen"...

    Ich könnte durchaus gelegentlich
    schon früh um 6.30 los brüllen...
    Wenn´s nur helfen würde...
    Also, Augen zu und durch!
    Der nächste Tag wird besser...,
    vielleicht...

    Viele Grüße
    Miriam

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Uschi!
    ...und ich dachte solche Tage gibt es nur bei uns! Dein Post hat mich aufgebaut, ich bin nicht alleine!!! Heh, ich musste grinsen. Meine Tochter hat fast jeden Tag was an derKleidung auszusetzten! Das schlimmste sind bei ihr die Socken! Die müssen perfekt passen, am liebsten maßgeschneidert!
    Also Uschi Kopf hoch! Solche Tage haben wohl alle!!! Und das stimmt, am Ende des Tages hat man einen schlechten Gewissen......auch das muss sein!!!
    Liebe Grüße
    Lidia

    AntwortenLöschen
  10. Guten morgen Uschi!

    ... und das meine ich wörtlich :-).

    Das hast du so entwaffnend realistisch geschrieben - einfach toll.

    Ja, man KÖNNTE den Eindruck bekommen, dass bei euch das totale Chaos mit schrecklichen Kindern und einer ungerechten Mutter herrscht.
    Man könnte, wenn man es nicht selbst kennen würde, das solche Tage einen einfach mal überrollen.

    Ist schon länger her bei mir (unsere Kinder sind 18 und 21), aber vergessen habe ich diese Tage nicht und sie kommen ja zum Glück in so geballter Form recht selten vor.

    Danke für den tollen Beitrag, der mich trotz allem Mitgefühl doch ein wenig zum Schmunzeln gebracht hat.

    Ich wünsch' dir einen ausgegschlafenen guten Start in einen schönen Adventstag

    Liebe Grüße aus Köln
    Petra

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Uschi,
    so kommt das bei uns auch schon mal vor. Man versucht immer "pädagogisch Wertvoll" auf die Schätzchen einzugehen und ist soooo müde! Im Kölner Stadtanzeiger war ein kurzer Beitrag zu dem Thema, die Kinder "leiden " mehr unter einer unausgeschlafenen Mutter als unter einem unausgeschlafenen Vater. Das gibt mir auch schon mal zu denken..........sollte es möglich sein auch mal über den eigenen Schatten zu springen und wir legen uns einmal wieder in´s Bett ohne ein schlechtes Gefühl zu haben????Ich werde es demächst mal versuchen wenn die Bande aus dem Haus ist und die Bügelwäsche wartet und der Einkauf erledigt werden will und das Nähmaschinchen ruft und und und....Und dann klingelt bestimmt das Telefon und einer will mir eine Reise schenken oder ein Lotterielos!
    Einen schönen erfüllten und ausgeschlafenen Tag wünsche ich dir und allen anderen Muttis dieser Welt
    LG Ruth

    AntwortenLöschen
  12. Hi Uschi,
    nein, nicht nur bei dir gibt es solche Tage. Auch bei uns ist manchmal der Wurm drin, die Kinder zanken sich untereinander, dass es zum aus der Haut fahren ist, garantiert brennt das Mittageseen an, der Kleine meckert nur: Ich will das aber nicht ! und die Große beschwehrt mit ein ähnlich schlechtes Gewissen wie dir, wenn ich sie Ihre Hausaufgaben alleine machen lasse und statt dessen noch im Büro schnell was arbeite. Solche Tage am besten aus dem Kalender und dem Kopf streichen, was Schönes für sich tun (leichter gsagt als getan...) und ganz tief durchatmen.
    Am nächsten Morgen sieht dann auch bei uns die Welt wieder bunter aus und es kann von vorne losgehen.
    Also Uschi, nicht verzweifeln, es wird wieder besser.
    Und alle Reaktionen (auch das aus der Haut fahren) sind schließlcih nur menschlich. Auch wenn ich hinterher genauso ein schlechtes Gewissen habe, ...

    Halte durch !
    Lieben Gruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Uschi!Ich bin ja sonst eine stille Mitleserin, aber ich glaube, Du hast unseren Tag gesten beschrieben, es ist bei uns ganz genauso einschließlich des schönen Eßtisches, der nett dekoriert sein könnte....magst Du nicht mal ein Buch schreiben? Ich würde es sofort kaufen, und die ganze Zeit schmunzeln.... Bei uns fängt eigentlich jeder Tag so an,einschließlich der Klamottenjammerei, ganz besonders schlimm ist die Strumpfwahl...alles piekst,,,. ich mußte doch ein wenig kichern bei Deinem Beitrag....Mir geht es oft wieder besser, wenn ich ein Stündchen an meiner Nähmaschine gesessen habe, und irgendetwas fertig gebracht habe, was mir gefällt! Dieses Gefühl ist toll, etwas geschafft zu haben, alles andere ist eine never-ending story, lach.... Lg, Conny

    AntwortenLöschen
  14. Ach wie nett deine Zeilen mal wieder sind...genauso geht es bei uns, und im Moment schein ich meistens wohl müde zu sein,fast täglich zu!
    Nix mit besinnlicher Weihnachtszeit... ich hetze von einer Besinnlichkeit zur Nächsten!
    Also beim nächsten müden Tag,denkst du an alle deine mitfühlenden Bloggerinnen, atmest dreimal tief durch oder rennst einmal um den Blog und fast alles ist wieder gut ;-)))!
    Bei mir hilft raus, das heißt auch raus aus dem Haus, am Besten!

    GLG Linda

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Uschi!
    Es ist doch immer wieder schön für mich zu sehen (lesen), daß es in anderen Familien genauso ist, wie bei uns hier.
    Solche "tollen" Tage kenne ich auch... Aber soll ich Dir mal was sagen, ich dachte wirklich, DU bist die Ruhe selbst und ich bin direkt erleichtert, daß auch Du anscheinend Deine schwachen Momente hast;-)
    Ach ja, und noch was: Eine Heizdecke brauche ICH schon mit
    37...;-))) und das schon seit mindestens 5 Jahren...

    GLG
    Nicole

    AntwortenLöschen