Mittwoch, 21. Januar 2009

Köstlich - in doppeltem Sinne!

Hier ein Post, ganz speziell für Ruth M. (immer noch ohne Blog!) die gleich laut lachend vor dem Compi liegen wird!!!

Heute abend kamen wir endlich in den Genuß ihre hausgemachte Spezialität, die sie mir anläßlich dieser Aktion mitbrachte, zu kosten.
Julia, jetzt ja nun schon seit gut einem Jahr des Lesens kundig, sitzt also mit uns beim Abendessen und liest eben so alles was ihr vor die Augen kommt. Unter anderem war das heute dann dieses Etikett:


Dann zog sie ihre Stirn in Falten, las offensichtlich noch einmal und stellte dann DIE entscheidende Frage:

"Mama, was sind Stommeln?"

DAS war mindestens so köstlich wie übrigens der Senf (ich glaube da muss ich bei Gelegenheit nochmal ein Gläschen ordern!). Mein Mann und ich konnten uns wirklich nicht mehr halten vor Lachen (während Julia uns nur boshaft anschaute und die Welt nicht mehr verstand), aber wo sie recht hat, hat sie recht! Also Ruth: Was sind Stommeln? Nun gerätst du aber ganz arg in Erklärungnotstand, was?

Viele Grüße

Uschi

P.S.: Ach so und für alle die noch ernsthaft darüber nachdenken, was denn nun "Stommeln" sein könnten: Sie sind auf jeden Fall auch in der leckeren Orangenmarmelade und dem saftigen Traubengelee, den Ruth uns mitbrachte!!!

Kommentare:

  1. In der tat laufen mir jetzt noch beim Schreiben die Tränen vor lachen, ich kann nun auch den Komentar eines Bekanten nachvolziehen der gefragt hat ob es Hausgemacht aus Stommeln heist oder Hausgemacht in Stommeln.....
    Natürlich ist es in Stommeln hausgemacht worden, so heist der beschauliche Ort in dem meine Familie und ich leben.
    Die Leute die hier wohnen haben den Zusammenhang durch die Mühle auf dem Etikett erkannt. Stommeln wird auch der Mühlenort genannt, obwohl wir nur eine davon im Dorf haben.Also der Senf ist aus Kürbis und Senf gemacht Liebe Julia ich danke dir für einen heiteren Abend.
    LG Ruthnochimmerohneblog

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Uschi, der Kommentar hätte auch von Laura kommen können... ich bin immer noch am Tränen wegwischen.

    Ich bin übrigens dafür, daß Ruth endlich einen Blog aufmacht um uns an ihren Köstlichkeiten teilhaben zu lassen. (Senf machen, tolle Idee muß ich unbedingt probieren...)

    LG Chrissie

    AntwortenLöschen
  3. :-))))
    und ich kann mir Julias Gesicht vorstellen, als ihre Eltern in Gelächter ausbrechen....
    Vielleicht sollten wir uns mal zum Senfen treffen? Aber erst nach dem Bordürenmuseum, nicht wahr, Ruthniob ?!

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. grööööhl
    hach neeee einfach herrlich.....

    lachende grüße
    einchen

    AntwortenLöschen
  5. *prust* aber klar, Kindermund tut Wahrheit kund....das sind Fragen, die uns Großen niemals mehr einfallen würden.

    LG
    Verena

    AntwortenLöschen