Montag, 21. Dezember 2009

Von einer, die nicht wußte was sie tat;-)...

...oder, die Geschichte von einer die ein Blinddate mit einem Geldbeutel hatte!

Vor ein paar Tagen fragte Sabine in ihrer Galerie: "Näht ihr eigentlich nach (Fre)ebooks?"

Ja, nähe ich und zwar sehr gerne, denn manchmal überkommt es mich, dann sehe ich eine Anleitung und denke: "Jepp, genau DAS fehlte dir gerade und nun kannst du es sofort in die Tat umsetzen!"
Meistens ist es jedoch eher so, dass ich die Ebooks sehe und denke: "Jepp, genau DAS fehlte dir gerade!", nur das mit der Umsetzung klappt nicht immer sofort. Das Ebook wird dann abgeheftet und wenn ich mal den Ordner (JA, mittlerweile ist es ein ganzer ORDNER!!!) durchblättere denke ich: "Ohja, das wär's....!"
So geschah es auch mit diversen Ebooks von hier!
Eines vorweg, die Ebooks sind KLASSE, allein schon zum Durchblättern. Tolle Detailfotos, übersichtliche Schnitttabellen, genaue Materialangaben, eigentlich alles was das Herz begehrt. Nur die Zeit - die wird leider nicht mitgeliefert!

Also bestellte ich mir bereits im März das Ebook zur Julie-Tasche, blätterte es sorgfältig durch, heftete es sorgfältig ab, bestaunte immer mal wieder die Modelle der anderen mit dem Vorsatz..."irgendwann"!!!

Dann kam endlich das langersehnte Ebook "Heftetasche, Handy-Tasche und Geldbeutel" und klar, SOFORT langte ich zu, denn der Geldbeutel erschien mir doch das ideale Weihnachtsgeschenk für meine Mutter.
Wer konnte denn ahnen, dass Weinachten SO bald vor der Türe steht.
Da war nun also nichts mehr möglich mit "irgendwann", dass musste JETZT passieren. Also schnitt ich schön nach Anleitung alle Schnittteile zu, so wie es angegeben war. Ich legte mir alles parat, bügelte hier und bügelte da, blätterte im Ebook vor und wieder zurück und wieder vor, aber irgendwie wollte und wollte der Groschen nicht fallen WIE das alles zusammengehört???
Aber, ganz im Vertrauen darauf, dass es schon Etliche vor mir schafften, arbeitete ich einfach jeden Schritt so, wie es in der Anleitung angegeben ist, auch wenn ich überhaupt keinen blassen Schimmer hatte WO, WELCHES Teil nachher WIE landen würde.
Man könnte sagen, ich habe quasi blind genäht, oder hatte eher ein Blinddate mit einem Geldbeutel?
Aber dann plötzlich, man wendet und HAH - TOLL!!!! Da wendet man glatt nochmal zurück und wieder vor und wieder zurück, um dieses Erlebnis nochmal zu haben. Insgesamt habe ich bestimmt 5x hin- und hergewendet, und ich bin BEGEISTERT!!! So eine ausgeklügelte Technik!!! Wahnsinn!!!
Sagte ich es schon:"Ich bin begeistert! Restlos begeistert!"


Okay, und wenn man mal davon absieht, dass ich einen Reißverschluss leider falsch aufgezippt habe (leider zu spät gemerkt) ist mein erster machwerk-Geldbeutel ganz gut geworden. Das einzige, was ich beim nächsten Mal beachten werde ist: Für dieses Ziehharmonikateil seitlich nimmt man am besten einen Stoff, der von beiden Seiten gleich gut aussieht. Und die optionalen Kartenfächer macht man doch sinnvollerweise wie angegeben in unterschiedlichen Farben, damit man sie besser erkennt.

Aber NOCH habe ich ja ein paar Tage, ich könnte ja noch einen Geldbeutel machen, oder doch die Julie-Tasche....irgendwann!?

Dir liebe Griselda, Danke für dieses tolle Ebook!!!

Gruß Uschi

Kommentare:

  1. Der Geldbeutel sieht toll aus - die Farbauswahl gefällt mir ausgesprochen gut!!
    Und die JULIE ist wirklich Klasse, aber diese Tasche dauert ... da vergeht viel Zeit bei den Details :o)
    Lohnt sich aber immer wieder!!!
    Liebe Grüße! Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Boah, geiles Portemonnaie!

    Deine Art und Weise zu erklären wie Du wie ein Fragezeichen vor einigen Schnittmustern stehst, hat mich wirklich zum lachen. Ja, liebe Uschi, ganz genau DIESES Portemonnaie schwebt auch irgendwo in meiner Hemisphäre herum, die olle Strickliese hat sich nicht getraut es zu nähen, so war heute erstmal ein dreidimensionales Kaninchen an der Reihe - eigentlich ein Geschenk für den kleinen Neffen - aber *kopfkratz* nee, besser nicht. Aber ich weiß jetzt wie man vier Teile zusammenfügt und dann tatsächlich ein kleines Tierchen entsteht.
    Ich muss dazu sagen, ich habe lange nicht die Näherfahrungen, die Du hast, und jetzt freue ich mich ein kleines bisschen, dass nicht nur ich meine Schwierigkeit mit der Vorstellungskraft habe.
    Sollte ich es tatsächlich mal schaffen so ein Portemonnaie zu nähen, lasse ich es Dich wissen.
    Viele liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  3. *g*
    das kommt mir bekannt vor!

    liebe grüße, lina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Uschi,
    ich mußte gerade recht schmunzeln als ich deinen Post gelesen habe, kommt mir alles ziemlich bekannt vor. Inzwischen bin ich Fächertaschen-Geldbeutel-süchtig;-) Einfach nur GENIAL diese Nähtechnik, ich habe Griselda einen extra Post gewidmet.

    GLG Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Deine Begeisterung bekommt man wirklich mit, wenn man den Beitrag liest. :-) Und das 1.Exemplar sieht super aus! Ich habe das ebook hier noch liegen, habe mich aber noch nicht herangetraut.Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja... das geht mir auch oft genug so! Hab mich mal wieder total wiedergefunden in diesem Bericht ;-) Der Geldbeutel gefällt mir total gut!!! (Oh ja, das wäre genau das richtige für mich! *lach*)

    LG Karola

    AntwortenLöschen
  7. Genau dieses Teil hatte ich mir fürs Töchterlein auch vorgenommen und die Julietasche liegt hier auch noch,grrr!
    Aber das schaffe ich auch nicht mehr bis zu Weihnachten ...wieder ein Vorsatz fürs neue Jahr, probiere alle Ebooks, die auch bei mir in Massen lagern!
    Ebookworkshop wäre doch auch nicht schlecht,lach!

    LG Linda

    AntwortenLöschen
  8. @Inken: Wer sich an dreidimensionale Kaninchen wagt, der kann sich auch an den geldbeutel wagen. Ich glaube nähtechnisch ist der wirklich einfachen. Nur, man arbeitet eben alles schrittweise ab, ohne zu wissen wohin das führt. Aber falsch machen kann man eigentlich nichts!!!


    @Linda: Der Geldbeutel geht aber eigentlich recht fix, nunja und Julie? Irgendwann...;-)

    Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  9. *gg*
    Genauso hab ich mir das nämlich vorgestellt, wie dann irgendwann der Groschen fällt. Das hast du unnachahmlich beschrieben.
    Als ich nach vielem Probieren endlich eine vernünftige Technik gefunden habe, konnte ich vor Aufregung eine Nacht nicht schlafen. Denn die Verarbeitung war wirklich ANDERS.
    Dein Geldbeutel ist super geworden! Und ich hoffe, deinen Mutter findet ihn beim Benutzen genauso gut wie du beim Nähen :)

    AntwortenLöschen