Freitag, 9. April 2010

Verflixt und mitgenäht...(Teil 6)

Weiter geht es hier mit der kleinen "Mitnähgeschichte" - heute aber auch nur kurz, denn wir müssen heute mittag zum Geburtstag und das Geschenk ist noch nicht GANZ fertig!

Wir erinnern uns: Die Ärmel waren fertig - FAST!

Ich möchte ja aus dem Hauptstoff die kurzen Ärmel gedoppelt über den langen Ärmeln haben. Dazu muss ich sie vorher aber einkräuseln. Da ich die Kräusellung jedoch nicht so stark haben möchte muss ich mir zunächst den Bereich der gekräuselt werden soll neu markieren. Dazu lege ich das Schnittteil des Ärmels auf den Stoff und erweitere den Kräuselbereich jeweils um ca. 3 cm.

(rote Pfeile sind die Originalmarkierung - Bereich zwischen den Stecknadeln ist erweitert)

Nun wird der Bereich dazwischen eingekräuselt und zwar nach der Methode, wie sie hier gut beschrieben ist. Was mir beim Bügeln des Stoffes ja sehr zu Gute kam (man erinnere sich, die Beflockung sorgt dafür, dass der Stoff schön glatt bleibt!!!) entpuppt sich hier als sehr nervenaufreibend, denn die Stellen mit der Beflockung wollen auch in diesem Fall GLATT bleiben und sich nicht so nett kräuseln. Daher muss ich ihnen mit vielen Stecknadeln zu Leibe rücken. So wird nun also der kurze Ärmel deckungsgleich links auf rechts auf den langen Ärmel gesteckt. Darauf ist zu achten, dass man den rechten und linken Ärmel nicht vertauscht. Wenn alles gut passt wird der kurze Ärmel auf der Nahtzugabe knappkantig festgenäht.


Im Schnitt ist es vorgesehen, dass die kurzen Ärmel kleine Saumbündchen bekommen. Darüber, oder über Alternativen hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Für ein einfaches Säumen (also umklappen der Kante und feststeppen erscheint mir die Rundung zu stark. Also schaue ich mal hier hinein und hole mir eine Anregung! Da der Saum ja ein wenig dehnbar sein soll, entscheide ich mich für ein Gummiband mit Organzarüsche.


Allerdings will ich es nicht von rechts aufnähen (denn der farbige Streifen ist mir nicht passend genug), sondern nur knapp unter dem Stoff hervorlauern lassen. Also versäubere ich die Kante zunächst mit der Overlock und nähe dann das Gummiband rechts auf rechts ein wenig von der Kante versetzt an.

(klick macht's größer!)

Beim Annähen dehne ich das Gummiband - das ist ein wenig Gefühlssache;-)


Danach klappe ich das Gummiband nach innen und steppe von es von Außen mit dem Dreifach Zickzackstich ab, wobei ich dabei das Gummiband auch wieder auf Spannung halte.
Damit der kurze Ärmel auch gleich richtig in Position ist auf dem lnagen Ärmel sitzt, steppe ich die Seiten auch noch auf den Nahtzugaben fest.


Da mir der Ärmel, so wie er da nun liegt etwas "suspekt" erscheint, stecke ich ihn kurz mal von links zusammen und "schlüpfe" hinein.


Beruhigt betrachte ich das Ganze im Spiegel - Nein, alles in Ordnung - so kann ich auch den zweiten Ärmel fertigstellen.


Nun lege ich die Ärmel mal an die Position, um zu sehen wie mein Shirt bisher so wirkt.

Doch, die Farbkomposition gefällt mir ganz gut - nur, auf das obere Vorderteil gehört immer noch IRGENDETWAS drauf! Nur was???

Diese Frage klären wir dann vielleicht, wenn es hier wieder heißt

Verflixt und mitgenäht....

Ach so, und wenn hier jemand der Meinung ist, bei so einem Projekt würde sich in meinem Nähzimmer KEIN Chaos ausbreiten, dem gönne ich jetzt einen kurzen Blick über den Bildrand hinaus;-)

Und das ist noch harmlos, denn schließlich habe ich ja vor dieser Aktion ein wenig aufgeräumt. Wenn zwischen den Projekten die Zeit zum Aufräumen fehlt, dann werden die Stapel rechts und links des Arbeitsbereiches auch schon mal bedenklich hoch und ich finde nichts mehr wieder! Ein Grund mehr, warum sich in meinem Nähzimmer mittlerweile so an die sechs Scheren tummeln, so findet sich wenigsten EINE immer recht griffbereit;-)

Gruß Uschi

Kommentare:

  1. SUUUPER!!! Das mit der Scherenanzahl werde ich mir mal merken, DAS könnte eine echte Lösung für das Problem "die Schere ist nie da wo man sie braucht" sein...

    Dein Fanö sieht jedenfalls schonmal klasse aus, bin schon gespannt was noch draufkommt!

    Und das Chaos rund um die Maschine sieht doch noch sehr harmlos aus...

    Ganz liebe Grüße,

    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Haha, das mit den Scheren kommt mir sehr bekannt vor. Ich hab auch mehrere Nahttrenner und Rollschneider rumliegen, damit immer einer griffbereit ist ;)

    Bin schon sehr gespannt wie das fertige Shirt aussieht... an DIR vor allem! So rumliegend kennen wir es ja schon fast.

    AntwortenLöschen
  3. super super super.. so Anleitungen brauch ich ! es sieht auf jeden Fall schon ziemlich gut aus alles.. freu mich auf den letzen Teil... lg emma

    AntwortenLöschen
  4. Einfach toll, wie du uns mitnähen läßt!!!
    Chaos? Naja, sieht wirklich harmlos aus... :D
    (ich habe immer Nähseideresteberge am Boden. Ihr auch?)
    lg
    luna

    AntwortenLöschen