Samstag, 10. April 2010

Verflixt und mitgenäht...(Teil 7)

Ein Ende ist in Sicht, aber ZUM Ende kommen wir heute nicht.

Wir erinnern uns: Ärmel sind fertig vorbereitet, Vorderteil ist fast fertig vorbereitet, aber da soll ja noch 'was drauf. Da ich mich immer noch nicht entscheiden kann, widme ich mich erstmal dem Halsbündchen, denn besticken lässt sich das Vorderteil ja auch immer noch ganz gut, solange Ärmel- und Seitennähte nicht geschlossen sind.

Zunächst schließe ich also eine Schulternaht, welche ist dabei eigentlich egal.


Dann kommt das Halsbündchen! Für viele ein Grund keine Shirts zu nähen, dabei ist es im Grunde ganz einfach - man muss es nur oft genug gemacht haben, um auf Erfahrungswerte zurückgreifen zu können. Man muss die Kunst des Dehnens ein wenig beherrschen und das kommt leider erst durch Übung. Also nur nicht aufgeben - meine ersten Bündchen waren auch keine Glanzleistungen;-)

Da jeder Jerseystoff seine eigene Dehnfähigkeit besitzt sehe ich die angegebenen Maße für Halsbündchen bei Schnittmustern immer nur als circa-Angabe. Ich schneide mir meine Streifen immer ein bißchen länger zu (Denn oft genug musste ich Halsbündchen wieder abtrennen, weil sie trotz maximaler Dehnung einfach zu kurz waren!!! Und Halsbündchen abtrennen gehört NICHT zu meinen Lieblingsaufgaben!!!). Halsbündchen schneide ich am liebsten mit dem langen Lineal und dem Rollschneider zu. So haben sie die exakte Breite.


Das Bündchen lege ich dann links auf links und lege es rechts auf rechts an den Anfangspunkt der Schulternaht, die noch nicht geschlossen wurde. Diese drei Lagen fixiere ich dann mit ein paar Overlocksticken, bevor ich anfange das Bündchen zu dehnen. So vermeidet man es, dass man das Bündchen unter dem Füßchen wieder hervorzieht;-). Wenn also der erste Zentimeter der Naht fest aufeinander ist, ziehe ich am Bündchen und zwar so fest wie es geht, während der Stoff des Vorder- und Rückenteils unter dem Füßchen ohne Zug dahingleitet.


Schon nach einigen Zentimetern merkt man, wie das Bündchen ganz von allein eine schöne Rundung bildet.

Überstehender Stoff abgeschneiden, Nahtzugabe des Halsausschnitts nach unten klappen und mit Dreifach Zickzackstich absteppen. Dann wird die zweite Schulternaht mit der Overlock geschlossen. Dabei beginne ich immer am Halsausschnitt, damit dort die Kanten gleichmäßig beginnen.
Wenn die Naht geschlossen ist, lege ich den Overlockfaden am Halsauschnitt in "den Schatten" der Naht...


... und steppe die Nahtzugabe mit ein paar Stichen fest. So ist der Overlockfaden gesichert und nichts kann sich mehr lösen.


Halsauschnitt bügeln (muss nicht;-) - fertig! Und? So schwer ist das doch gar nicht?


Nun können die Ärmel eingesetzt werden. Nachdem ich überprüft habe, dass ich den richtigen Ärmel an der richtigen Seite liegen habe, lege ich die Markierung des Ärmels auf die Schulternaht, und stecke ihn dort fest.

Nun lege ich den Ärmel von dieser Markierung ausgehend in beide Richtungen rechts auf rechts in den Armausschnitt und stecke ihn mit Stecknadeln fest.

Dann nähe ich vorsichtig mit der Overlock den Ärmel ein. Immer darauf achten, dass sich keine Falten bilden und zeitig genug die Stecknadeln entfernen!

Ärmel drin und sieht gut aus. Zweiten Ärmel genauso einsetzen.


So, nun ziehe ich mir das Shirt mal über, vielleicht kommt mir dann ja eher eine Idee, was ich da noch drauf sticken soll. Ich wälze also mal wieder meine Stickordner und ein paar Stickbilder kommen in die engere Wahl. Die drucke ich mir mit Hilfe des "Wilcom True Sizer" aus und lege sie mal auf das Shirt drauf. (SO aufwändig mache ich das nicht jedes Mal - manchmal weiß ich auch schon VOR dem Shirt was drauf soll - nur diesmal, diesmal fällt mir die Entscheidung ein wenig schwer!)

Nehme ich das Motiv...

oder jenes....

...oder doch lieber Blumen...

...oder doch das?


Ihr könnt ja mal Wetten abschließen, bis zum nächsten mal, wenn es hier wieder heißt:

Verflixt und mitgenäht!

Gruß Uschi (die sich auf jeden Fall schon entschlossen hat;-))

Kommentare:

  1. Ich nähm' Blumen.... aber die sieht man wahrscheinlich nicht sonderlich gut, weil sie so zart sind.... dann vielleicht das Letzte?

    Ja - ich glaube, du nimmst das.

    LG und schönes Wochenende
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass ich Dir beim Nähen über die Schulter schauen durfte!
    Du hast es wirklich gut erklärt. Besonders gut fand ich die Erklärung am anfang mit dem Schnitt. Ich hab mich schon sooo oft geärgert, dass an mir die Ärmel dann plötzlich zu kurz waren....

    Tja, was stickst Du drauf???? ......... Ich hab keine Ahnung!!!! *lach*

    GLG Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich finde es ganz toll, dir über die Schulter schauen zu können. Vielleicht traue ich mich ja dann doch endlich mal, ein Shirt zu nähen!

    Ganz liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin für das Letzte!
    Mit dem Halsbündchen muß ich dir recht geben. Erst nach Shirt Nr 7 hatte ich für mich eine Methode gefunden die mir paßt und gut aussieht! (nämlich Bündchen mit weitem ZickZack am Oberteil festnähen und mit der Zwillingsnadel absteppen)

    Ich bin schon gespannt!
    lg
    luna

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin für das Erste....

    ich bin immer schon richtig hibbelig, wenn ich sehe, wie schnell das doch geht...ich habe immer solche Bammel vor solchen doppelten Ärmeln...dankeschönfürs Mitlesenlassen.

    VG Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Ich wette, du nimmst das zuletzt gezeigte Motiv.
    Aber eigentlich ist es ja auch egal, denn DIR muss es gefallen.
    Herzlichen Dank übrigens für deine Serie. Ich verfolge sie mit Spannung und nähe nebenher auch das eine oder andere Fanö-Shirt. Aber es ist immer wieder interessant, zu sehen, wie jemand anderes das macht...
    Liebe Grüße,
    winterfee

    AntwortenLöschen