Mittwoch, 9. Juni 2010

Linientreu...

....geht es heute weiter mit den "Brief- oder Diagonalecken".


Ab nun wird es auch für diejenigen interessant, die die Briefecke direkt, also ohne kontrastreichen Streifen an ihrer Decke arbeiten möchten.

Für den nächsten Schritt, muss auch ich das Bügeleisen einheizen, denn wir brauchen ja die Linien, die ich euch gestern schon auf dem Papier zeigte.
Den angenähten Streifen (oder falls ohne Streifen: den Rand der Decke) falte ich nun um 6 cm (5 cm Randbreite und 1 cm NZ), links auf links und bügle diese Kante. Dann klappe ich das Ganze wieder auf und bügle rundherum noch die NZ von 1 cm links auf links.

Die rotgestrichelte Linie markiert den späteren Rand, die NZ bleibt im weiteren eingeklappt, links auf links.

Durch den Schnittpunkt der rotgestrichelten Linie (im oberen Bild) und der diagonalen Naht ziehe ich nun mit Trickmarker oder Kreide und Lineal eine Hilfslinie und zwar so wie hier gezeigt:

Diese gezeichnete Hilfslinie steht senkrecht auf der Diagonalnaht.


Nun falte ich meine Decke wieder diagonal, so dass die Falt- und Nahtlinien der beiden Seiten genau übereinander liegen (ich hoffe das Bild zeigt wie ich das meine!?). Diese Nahtlinie wird nun genäht, dabei darauf achten, dass die NZ links auf links eingeklappt bleibt. Die Naht beginnt genau im Schnittpunkt der Faltlinie und der Diagonalnaht.

Überstehenden Stoff mit einer NZ von 1 cm abschneiden. Auch die Ecke wird möglichst knapp zurückgeschnitten.

Die soeben genähte Naht aufklappen und von links gut ausbügeln.


Dann das Ganze auf rechts wenden und die Spitze schön ausarbeiten. So werden alle weiteren Ecken gearbeitet.


Wenn alle Ecken fertig und auf rechts gewendet sind wird die Tischdecke erneut gebügelt. Dabei wird überall die NZ von 1 cm schön nach innen gelegt. Das sollte dann so aussehen:

Von der rechten Seite stecke ich nun im "Schatten der Naht", also da wo die Naht des Ansatzstreifens verläuft (bei der Decke ohne Rand könnt ihr den Rand von links feststecken und nähen!), den Ansatzstreifen fest.

Dabei fasse ich auf der linken Seite immer nur ein paar Millimeter des Stoffes mit.


Mit farblich passendem Garn wird nun von rechts auch im "Schatten der Naht" (bei der Decke ohne Rand dann von links) der Ansatztstreifen festgenäht.

Das sollte dann so aussehen!

Hier nochmal ein Blick auf die fertige Ecke: War doch gar nicht so schwer, oder?


Bleibt nur noch die Einladung der Schwiegermutter und Lob ernten!


Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Gruß Uschi

Kommentare:

  1. oh man, jetzt bin ich baff! Das ist ja richtige und jede Menge Arbeit ;-) Tolle Decke, trotzdem. GEfällt mir sehr gut.

    LG Kate

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben DAnk für die tolle Anleitung,
    jetzt hab auch ich es endlich kapiert. Wollte schon verzweifeln und sowas niewieder nähen. Aber mit Deiner Hilfe werde ich das jetzt nochmal in Angriff nehmen.
    DAnkeschön,
    lG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschööön ;-)
    Du kannst gut erklären. Alles ist eindeutig und unmissverständlich. Das ist nicht überall so.
    Fällt mir gerade auf.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich eine super tolle Anleitung! Vielen Dank dafür!

    LG

    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Super WIP! Vielen Dank!
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. Vielen,lieben Dank für den Wip. Kann ich gut brauchen und werde ich bald mal testen.
    Warum hatten wir nur so eine "moderne" Handarbeitslehrerin und immer nur gebatikt und gedruckt, anstatt anständig nähen gelernt?
    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  7. Auch schwierigere Sachen sind mit einer guten Anleitung und ein wenig Präzision beim Messen und Nähen gut hinzubekommen.
    (Dieser Satz klingt wahrscheinlich schrecklich nach deiner alten Lehrerin :P )
    Da lieferst du hier das beste Beispiel.
    Denn das ist sehr sehr gut erklärt.

    (Wofür so Schulwissen gut sein kann- jetzt sind es die Briefecken, vielleicht ist ja irgendwann auch mal die Integralrechnung für irgendwas gut ...)

    AntwortenLöschen
  8. So, gelesen habe ich es jetzt und verstanden auch (halbwegs). Aber wie heisst es so schön: Learning by doing.
    Vielen, vielen Dank für die tolle Anleitung, werde sie bestimmt bald ausprobieren.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Uschi, vielen Dank für die Anleitung, damit wird´s garantiert schön gerade (bzw. rechtwinklig)!

    AntwortenLöschen
  10. Ganz tolle Beschreibung - danke!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Anleitung, ich bin aber trotzdem fast daran verzweifelt, weil ich keine exakte Näherin bin.
    Ich werde Deine Anleitung aber auf alle Fälle Verlinken.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Uschi!!

    Habe deine tolle Anleitung per Zufall gefunden. Und habs gleich bei einem Weihnachtsgeschenk für die Schwiegermutter ausprobiert. Hat super funktioniert, fürs erste mal.
    Dankeschön für die genaue Anleitung. Werde dich auf meinem Blog nach dem Geschenke auspacken verlinken. Vielen lieben Dank nochmal und besinnliche Weihnachten wünsche ich dir.

    Glg Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Danke Uschi, genau so eine Anleitung habe ich gesucht. Und du hast sie auch noch so schoen anschaulich geschrieben.

    Herzliche Grüße
    Konstanze

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Uschi,
    vielen Dank für diese tolle und ausführliche Erklärung. Habe es schon ausprobiert und es hat, dank dir, alles super geklappt :)

    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Uschi,
    das ist exakt die Anleitung, die ich für meine Quilt noch brauche. Ich habe sei gleich bei mir verlinkt, vielen Dank
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  16. Deine Anleitung ist supertoll und vor allem sehr gut nachzuarbeiten. Es hat auf Anhieb geklappt und sieht Spitze aus. Bin schon beim Stoffe suchen, um die nächsten Geburtstagsgeschenke zu zaubern.
    Also - vielen, vielen Dank für die tolle Anleitung!!!
    Christiane

    AntwortenLöschen
  17. das war genau das was ich gesucht hatte. tolle anleitung. einfach nachzuarbeiten. danke für deine arbeit. lg maren

    AntwortenLöschen