Freitag, 3. Dezember 2010

Unerwarteter Besuch...

...der sich gerade sehr laut ankündigte. Er flog nämlich hier bei uns im Arbeitszimmer gegen die Fensterscheibe. Bong - und dann lag er da! Mein Mann ging raus, um zu schauen, ob er überhaupt noch lebt. Ein klein wenig bewegte er sich, aber bei der Kälte da draussen wäre er sicher ruckzuck eines Kältetodes gestorben.

Also brachte er ihn mit hinein, unseren unerwarteten Besuch:


Wir legten ihn vorsichtig in einen Karton, saßen zu viert drum herum und grübelten, was wir denn nun machen könnten. Inzwischen hatte er die Augen wieder geöffnet und nach ein paar Minuten blickten die kleinen schwarzen Äuglein ganz aufgeregt herum.

Und dann legte er so was von Senkrechtstart hin - so schnell kriegten wir die Türe gar nicht auf. Ein kurzer Rundflug durchs Zimmer und schon wieder Bekanntschaft mit der Fensterscheibe. War gar nicht so leicht ihm zu zeigen WO genau er denn nun wieder hinaus kann...aber irgendwann flog er hinaus...wenigstens Danke hätte er ja sagen können;-)

Nicht schlecht der Specht...;-)

Gruß Uschi

Kommentare:

  1. Na da hat der kleine Kerl sicher Angst gehabt, daß Ihr ihn nicht wieder rauslasst... Nun hat er ja seine Freiheit wieder und immer wenn Du einen Specht siehst wirst Du jetzt denken, daß Du ja mal einen vorm Kältetod gerettet hast (bzw. dein Mann).

    GLG Sylke

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, da erschreckt man sich immer gründlich... gibt immer nen ordentlichn bumms wenn so ein kleines vögelein die scheiben trifft. aber ist ja nochmal gut gegangen.
    lg, kirsten

    AntwortenLöschen
  3. ach herrje, was für eine aufregung. wir hatten mal ein halbverhungertes eichhörnchen in der wohnung, das war vielleicht durchgedreht. ;O)
    lg
    maiga

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Uschi,
    bei uns saß mal eine Elster im geschlossenen Kamin und hat aus lauter "Dankbarkeit" über ihre Befreiung durch Öffnen der Reinigungsklappe laut kreischend ein paar Runden durchs Wohnzimmer gedreht. Die Biester sind ja nun nicht gerade klein und irgendwie war es gruselig (haben ja was Raben-mäßiges). Dagegen war der kleine Spatz am selben Ort einfach nur schwierig zu erwischen, um ihn rauszutragen. Zur Zeit ist der Kamin ständig in Benutzung, weil der Kaminofen bullert, das ist dann wohl weniger einladend ;o)
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen