Mittwoch, 5. Oktober 2011

El Porto-Turtorial Teil 2

Ich hoffe ihr habt euch vom gestrigen Zuschneidemarathon gut erholt und seid wieder fit für neue Taten?

Die Nähmaschine eingefädelt, das Bügeleisen parat stehen und ein paar Stecknadeln zur Hand kann es dann ja gleich weiter gehen. Ach, und eine alte ausgediente CD, die können wir auch noch gebrauchen!

Heute: Vorbereitung der Aufsatztaschen und der Gucklochtasche

Ihr braucht die beiden zugeschnittenen Aufsatztaschen (Achtung! Nicht verwechseln mit Taschenvorder- und rückseite!) und die beiden langen schmalen Streifen von 5 cm x 56 cm.

Die langen schmalen Streifen legt ihr nun mit der rechten Seite nach unten auf die linke Seite der Taschenbeute, also rechts auf links, so dass von oben betrachtet BEIDE linken Stoffseiten zu sehen sind!


Diesen Streifen näht ihr bei beiden Teilen oben an der Kante mit entsprechender Nahtzugabe (bei mir ist das 1 cm) fest.


Die soeben genähte Naht wird ordentlich auseinander gebügelt und oben am Streifen 1 cm nach innen geklappt. Nun wird der Streifen auf die rechte Stoffseite der Aufsatztasche geklappt. Die obere Kante dabei schön herausarbeiten.


Oben und unten den Streifen mit ein paar Stecknadeln fixieren und oben und unten jeweils an der Kante absteppen. Nun habt ihr einen Tunnel, durch den wir später das Gummi einziehen.
Zunächst aber übertragen wir die Abstepplinien (bei einer Tasche eine Linie, bei der anderen zwei) vom Schnittmuster auf das Schnittteil...

...und ermitteln die Postion möglicher Stickereien, Velours, Häkelornamenten, Jojos...oder was euch sonst gerade so zur "Aufhübschung" einfällt. Wichtig bei der Positionierung: Bringt die Verzierungen nicht zu weit unten an, denn das verschwindet nachher in der unteren Rundung der Tasche!
Während meine Aufsatztaschen von der Stickmaschine in Beschlag genommen werden, machen wir weiter mit...

Der Gucklochtasche

Auf den Kreis, mit dem wir das Gucklochseitenteil füttern wollen wird von links Vlieseline aufgebügelt. Bei sehr festen Stoffen ist das nicht zwingend erforderlich. Dann faltet man den Kreis einmal aufeinander und hat so die Mitte ermittelt. Diese Mitte am besten mit Schneiderkreide oder Trickmarker kennzeichnen.


Nun legt ihr die ausgediente alte CD so auf den Kreis, dass die Mittellinie in der Mitte der CD zu erkennen ist und die CD zur oberen Kante einen Abstand von ca. 3,5 bis 4 cm hat.

Nun einmal mit Schneiderkreide oder Trickmarker um die CD herummalen (Rückstände von der Schneiderkreide/Trickmarker abwischen, falls es doch keine ausgediente CD war;-)).

Jetzt legt ihr den Kreis aus dem Futterstoff rechts auf rechts auf das Seitenteil in das das Guckloch hinein soll. Bei Stoffen mit Muster darauf achten, das die Motive dabei nach oben zeigen...die Blümchen also nachher nicht auf dem Kopf stehen!


Den Bereich des kleinen Kreises, der unsere Guckloch werden wird mit ein paar Stecknadeln fixieren und genau auf der Markierung mit kleiner Stichlänge nähen. Mit kleiner Stichlänge (2,2 mm) bekommt man nämlich die Rundung schöner genäht!


Stecknadeln entfernen und im Kreis drin, ca. 0,5 cm vom soeben genähtem Rand den Kreis ausschneiden. Das geht super mit einen kleinen Rollschneider (Dank übrigens an Tina - bei ihr hab' ich diesen hübschen mal gewonnen und gerade für die kleinen kniffligen Rundungen und Ecken mag ich ihn sehr gerne!).


Damit sich die Rundung beim Wenden schön in die Kurve legt schneide ich nun noch kleine Schlitze bis ganz knapp vor die Naht (NICHT in die Naht!!!).


Jetzt wird das Futterteil durch das Guckloch nach innen gesteckt, die Kante schön ausgearbeitet, festgesteckt und von außen knappkantig abgesteppt.


Das fertige Seitenteil mit Guckloch lege ich mir jetzt auf den Kreis der darunter liegt und zeichne das Guckloch mit Kreide/Trickmarker nochmal durch. So weiß ich genau wo ich einen Button, eine Häkelblume oder eine Stickerei anbringen muss, damit sie später durch das Guckloch zu sehen ist.


Während meine Stickmaschine den Ausschnitt bestickt, verziere ich die Außenseite der Gucklochtasche noch mit ein paar Webbändern. Dazu zeichne ich mir waagrechte Linien mit Kreide an, beklebe die Webbänder mit Stylefix und nähe sie fest.


Nun lege ich mir das innere Seitenteil passgenau unter das Seitenteil mit dem Guckloch, fixiere es am Rand mit ein paar Stecknadeln und nähe es knappkantig am Rand zusammen.


Wer will, der kann den Rand auch noch mit der Overlock versäubern.


Fertig ist das Seitenteil mit der Gucklochtasche! War doch gar nicht so schwer oder?
Aber dennoch, wir haben schon viel geschafft heute - Zeit für eine kleine Verschnaufpause.
Morgen geht es dann weiter...

Gruß Uschi

P.S.: Und damit ihr seht, dass auch bei MIR nicht immer alles glatt läuft ein Bild, was JEDER Stickmaschinenbesitzerin den Schweiß auf die Stirn treibt.


Während ich die linke Seite der Aufsatztasche bestickte, klappte die Rechte leider darüber ohne das ich es merkte, bis ich ein ungutes Geräusch hörte...aber da war es schon zu spät. Das Stickfüßchen hatte sich dermaßen in den Stoffen verheddert und festgestickt, da half nur noch Abschrauben und Freischneiden:-(. Zum Glück ist der Stoff sehr robust und es ist kein großer Schaden entstanden!

Kommentare:

  1. Liebe Uschi,

    Hut ab, wahnsinn wie detailliert Du hier alles beschreibst. Ich krieg glatt wieder Lust eine El Porto zu nähen....Sag mal verrätst Du mir, wo Du den tollen robusten braunen und roten Stoff her hast? Oder wie der sich nennt? Den find ich echt Klasse!

    Liebe Grüsse und viel Spass weiterhin

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Uschi,

    auch von mir vielen Dank für Dein ausführliches Turtorial.
    Ich versuche mitzumachen. Bin allerdings gestern erst zum Zuschnitt gekommen, hänge also 1 Tag nach. Vielleicht kann ich ja die näschsten Tage aufholen.

    Ich hatte aber gestern beim Zuschnitt ein Problem, und zwar das Teil 10 und 11. Warum ist das Teil 10 bei Dir 8,5 cm breit ? ist im Orginal-Schnitteil doch nur 4,5.
    Muss ich da mehr Nahtzugabe machen?
    Ich habe leider Deine email nicht gefunden deshalb versuche ich es jetzt so. Du kannst mir aber auch gern eine Mail schreiben (beadodt@yahoo.de).
    Vielen Dank schon mal und ich freu mich schon auf`s Weitermachen.
    LG
    Beatrix

    AntwortenLöschen
  3. @Beatrix: Hab' es dir ja schon per Mail geschrieben.
    Das liegt daran, dass ich noch das Vorschnittmuster habe...

    Ich hab' es im Text gestern editiert!

    Danke für die Aufmerksamkeit!

    LG Uschi

    AntwortenLöschen
  4. @Isabelle: Der rote und braune Stoff ist ein gut abgelagertes Schätzchen.
    Es ist robuster Baumwoll Spinnaker, den es vor 2-3 Jahren mal von BizzKids gab.

    Mehr kann ich dir leider auch nicht dazu sagen. Vielleicht hast du ja Glück und findest ihn mit diesen Infos noch irgendwo im Netz.

    LG USchi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Uschi,

    vielen Dank für die Info. Ist ja meistens so, die schönsten Stöffchen sind gut abgelagert.... Aber vielleicht hab ich auf dem Stoffmarkt am Sonntag Glück. Danke nochmals.

    LG

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Uschi,
    Teil 2 gerade geschafft. Es läuft! Der schwierige Teil wird wohl noch kommen mit den Reissverschlüssen. Muss ich mir morgen mal ganz genau ansehen (habe noch nie einen Reissverschluss eingenäht oder überhaupt so etwas wie diese Tasche gemacht...). Macht auf jeden Fall super Spass und ich bin begeistert von Deinen Beschreibungen! Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  7. das ist sehr cool und schön

    AntwortenLöschen
  8. Puh - ich habe gerade begonnen, gestern fein zugeschnitten und wollt heut mit nähen begonnen und verzweifel jetzt schon - den Tunnel für das Gummi versteh ich schon nicht - die Streifen hab ich gar nicht gefunden zum Ausschneiden bzw. als Schnittmuster - oder ist damit das obere Teil gemeint, was mit dran "hängt"???
    Glaub für ne Anfängerin ist Tasche doch zu komliziert, dabei hab ich mir fest vorgenommen das zu schaffen...
    Viele Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jennifer,

    immer Schritt für Schritt! DAS ist ganz wichtig und immer ALLES gut lesen. Denn den Streifen wirst du tatsächlich nicht finden, da ich das in diesem Punkt etwas anders mache. Das ist im Post vorher allerdings genau beschrieben. Schau mal, dort steht nämlich folgendes:

    "Bei diesem Schnittteil ist es eigentlich so gedacht, dass die Kante oben eingeschlagen wird und dann ein Gummi eingezogen wird. Ich schneide mir jedoch aus kontrastfarbigem Stoff (grün) zwei Streifen von 56 cm x 6 cm zu, die ich dann außen als Tunnel aufnähe (wie das seht ihr dann später)."

    Also nicht gleich aufgeben, wenn etwas unklar ist...in so Momenten (jaaa, die gibt es auch bei mir!) lege ich das Nähteil erst mal zur Seite, mache eine Pause und lese danach nochmal in aller Ruhe nach, wo ich etwas übersehen haben könnte. Ich hoffe das macht dir nun wieder ein wenig Mut?

    LG Uschi

    AntwortenLöschen
  10. Puh - durchgeschnauft - nochmal nachgelesen - Schweiß von Stirn gewischt - ich trau mich kaum anzufangen... Aber: der Ehrgeiz ist größer als "die Angst" - ich glaub ich leg jetzt einfach los.

    Und: echt super dass du dir so eine Arbeit damit machst!! Bin gespannt ob ich es hinbekomm (über Wendeschal und einfache Handytaschen bin ich noch nicht hinausgekommen), aber ohne deine Anleitung hätt ich noch nicht mal mit den Schnitten begonnen. Dankeschöööön!!!

    AntwortenLöschen