Freitag, 10. Februar 2012

Es weht immer noch ein kalter Wind durch's Land...

...und mit diesem Post begebe ich mich ganz gewagt mal auf gefährliches Glatteis!

Worum geht's?

Eigentlich um ganz banale Topflappen!

Weil, ich kann häkeln - und das kann noch lang nicht jeder. Ich habe das früher noch im Unterricht gelernt und Julia war ganz überrascht als ich ihr das erzählte und fragte sogar: "Mama, was war DAS denn dann für ein Unterricht?"
DAS war Handarbeitsunterricht und er fand statt an einem reinen Mädchengymnasium...aber DAS ist eine andere Geschichte...

Nein, was ich erzählen möchte ist folgendes: Ich häkelte also Topflappen, weil ich schon lange keine mehr gehäkelt hatte, ich wissen wollte, ob ich es noch kann und weil das Garn so richtig schön RETRO ist. Ich häkelte Topflappen nicht, weil ich sie gebraucht hätte...

Also dachte ich schon während des Häkelns darüber nach, dass ich sie verkaufen würde - bei dawanda - da wo es all die vielen, netten, mit viel Liebe, handgefertigten Produkte gibt.
Ich häkelte eher so nebenbei, abends auf dem Sofa, aber dennoch, ich war einige Zeit beschäftigt. Während ich so häkelte dachte ich mir bereits einen netten Verkaufstext aus und überlegt ob die große Käuferschar bei der Überschrift "Toll RETRO Topflappen" nicht evtl. sogar Schlange stehen würde, weil RETRO ist ja gerade ganz besonders "in"!
Ich zog sogar in Erwägung nicht nur ein Paar, sondern gleich mehrere Paare zu häkeln, weil sie sehen schon toll aus - toll RETRO eben:


Kurz bevor ich dann den zweiten vollendete kam dann jedoch die Ernüchterung. Ich begab mich an den Computer und betrieb so etwas, dass man Preisfindung nennt. Klar ICH hatte schon ein Vorstellung, was mir meine Topflappen wert sind, aber dennoch wollte ich sicher gehen und mich mit anderen Anbietern vergleichen. Bei diesem Vergleich wurde ich aber sprachlos. Was ich da sah machte mich wütend und traurig zugleich.
Gerne würde ich das, was ich fand hier posten, aber ich möchte hier konkret keinen an den Pranger stellen...daher halte ich es mal ganz allgemein und stelle die Suche bei dawanda einfach mal auf "Topflappen - gehäkelt - Preis aufsteigend".

Die Kinnlade fiel mir auf den Tisch und wieder mal stand ich an dem Punkt, an dem ich mich fragte: "Ey, Uschi, WARUM machst du das hier überhaupt!"

Begeben wir uns also mal ein wenig in die Mathematik (ihr wisst - ich LIEBE die Mathematik) und im Studium begleitete mich auch ein wenig BWL, nicht gerade mein Lieblingsfach, daher habe ich sicher nicht ALLES berücksichtig in meiner kleinen Berechnung!

Also was muss ich alles "berechnen", wenn ich Topflappen zum Verkauf anbiete:

Klar, als erste brauche ich Material, Baumwollgarn um genauer zu sein, ca. 100 g. Das kostet, wenn ich es GANZ günstig kaufe ca. 1€/50 g, macht also

Materialkosten 2 €

Eigentlich müsste ich anteilig ja auch die Häkelnadel mit einberechnen...aber da sind wir mal nicht kleinlich...weil die hatte ich ja schon im Bestand.
Eigentlich müsste ich anteilig ja auch Benzinkosten mit einberechnen...aber da sind wir mal nicht kleinlich...weil ich war ja eh unterwegs, als ich die Wolle kaufte.
Eigentlich müsste ich anteilig auch Stromkosten mit einberechnen, weil ich häkel meist abends und da ist es nun mal dunkel!...aber da sind wir mal nicht kleinlich, ich könnte ja auch tagsüber häkeln.
Eigentlich müsste ich sogar anteilig GEZ Gebühren berechnen, weil ich häkel ja meist abends und da ist meist der Fernseher an...aber sind wir mal nicht kleinlich...ich MUSS ja nicht fernsehen!

Wenn die Topflappen fertig sind muss ich sie fotografieren...

Eigentlich müsste ich anteilig die Kamerakosten mit einberechnen, weil ohne Kamera kann ich die Topflappen nun mal nicht fotografieren...aber sind wir mal nicht kleinlich, ich geb's ja auch zu, die Kamera benutze ich ja auch für private Zwecke.

Nachdem ich die Topflappen fotografiert habe, stelle ich sie also bei dawanda ein, das kostet

Einstellgebühr je nach erhobenem Verkaufspreis irgendwas zwischen 0,10 € - 0,30 €

Wenn ich Glück habe, dann kauft sogar jemand meine "Tollen RETRO Topflappen", weil sie sind ja "irgendwo" zwischen den 1000 anderen zu finden.
Zum Einstellen bei dawanda brauche ich aber sinnvollerweise eine Computer und eine funktionierende Internetverbindung. Das heißt...

Eigentlich müsste ich anteilig den Computer und die Internetkosten mit einberechnen...aber sind wir mal nicht kleinlich, das bisschen Internet, was kostet das schon...und der Computer, ach der steht ja eh hier.

Wenn ich also Glück habe, dann findet sich sogar ein Käufer für meine "Tollen RETRO Topflappen". Ja, und auch da hält dawanda die Hand auf und möchte einen Teil davon mitbekommen. Das ist ja auch okay so, denn dawanda ist schon eine tolle Plattform und handgefertigte Dinge anzubieten, das soll auch belohnt werden. Aber dennoch die

Verkaufsproviosion von 5 % auf den Verkaufspreis

Ja, der Verkaufspreis, das war es ja, was ich eigentlich suchte. Ich wollte mich da recht realistisch einordnen, schauen, was nehmen die anderen für ihre geleistet Arbeit. Denn GENAU, das haben wir noch gar nicht in Betracht gezogen.
Ich habe Arbeit geleistet und zwar nicht wenig. Häkeln geht nämlich nicht schnell. Klar es macht Spaß und wie oben ja bereits erwähnt, ich erledige das abends beim fernsehen, also zu Zeiten wo ich sonst Nichts tun würde, aber dennoch, es IST Arbeit. Und Arbeit sollte mit einem gewissen Mindestlohn bezahlt werden. Für Deutschland finde ich jetzt auf die Schnelle keine realistischen Zahlen, aber wenn ich mal kurz über die Grenzen schau, so lese ich da etwas von knapp 8€/Stunde.
Ich habe jetzt nicht so genau auf die Uhr geschaut in welcher Zeit ich einen Topflappen häkel, weil ich häkel ja immer vor dem Fernseher und wenn es da spannend wird, dann höre ich sicher auch mal 2-3 min auf zu häkeln, daher kann ich die konzentrierte Arbeitszeit nur schätzen und setze sie mal mit knapp 3 Stunden an...aber sind wir mal nicht kleinlich, weil häkeln macht ja Spaß, ich sitze warm und trocken, sogar im Beisein meiner Familie und lasse mich sogar vom Fernsehprogram berieseln, daher senken wir meinen Arbeitslohn mal nur auf 5€/Stunde, das macht also...

Arbeitslohn für ein Paar Topflappen 15 €

Nun haben wir eine konkrete Zahl mit der wir rechnen können.

Material: 2 €
Arbeitslohn: 15 €
Verkaufspreis: 17 €

abzüglich (weil mit den anderen Sachen waren wir ja nicht so kleinlich!)

Einstellgebühr: 0,20 €
Verkaufsprovision: 0.85€

Bleiben also 15,95 € für mich. Wirklich?
Nein, nein, denn da ist ja noch jemand der die Hand aufhält. Der liebe Vater Staat möchte nämlich auch noch ein klein wenig davon abhaben. Und weil ich ja auch ein ehrlicher Bürger bin und vor Jahren ein Gewerbe angemeldet habe muss ich also eine ordentliche Einkommensteuererklärung abgeben und auch noch Umsatzsteuer bezahlen. Und weil ich im Studium BWL immer ganz furchtbar langweilig fand, kann ich euch jetzt leider gar nicht sagen was ich an Umsatzsteuer für die Topflappen ansetzen muss, aber das wir 19 % Mehrwertsteuer in Deutschland habe, das ist mir schon klar. Aber auch da mangelt es mir an nötigem Grundwissen, um euch das hier en Detail darzulegen...denn den Steuerkram macht zum Glück mein Männe, denn sonst müsste ich eigentlich anteilig noch die Kosten für den Steuerberater miteinberechen...aber sind wir mal nicht kleinlich, mein Männe macht das bisher ganz gut. Aber so eine Einkommensteuererklärung, dass wissen auch viele, die macht Arbeit, richtig eklige Arbeit und bis man da mal alle Belege wiedergefunden hat, das kostet Zeit, haha ihr ahnt es? Genau Arbeitszeit! Aber wir sind da ja mal nicht kleinlich, denn schließlich "könnte" ich ja ein geordnetes Ablagesystem haben...

Habe ich aber nicht, denn ich habe als Gewerbetreibender nämlich keine Zeit dafür, weil ich mich neuerdings mit seitenweisen Gesetzestexten auseinander setzen darf. Texten zum Copyright und Urheberrechtschutzverletzungsgesetzen oder wie das auch immer alles heißt...denn wenn IHR meine "Tollen RETRO Topflappen" toll findet und das möglicherweise ohne mein Wissen bei facebook "liked", ja, dann könnte ich evtl. Gefahr laufen, dass das nicht so ganz rechtens ist, weil in meinen AGB folgende Passagen fehlen:

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php

Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus."

Ist doch verständlich oder? Und für Google +1 und Twitter müsste da folgendes stehen:

Mithilfe der Google +1-Schaltfläche können Sie Informationen weltweit veröffentlichen. über die Google +1-Schaltfläche erhalten Sie und andere Nutzer personalisierte Inhalte von Google und unseren Partnern. Google speichert sowohl die Information, dass Sie für einen Inhalt +1 gegeben haben, als auch Informationen über die Seite, die Sie beim Klicken auf +1 angesehen haben. Ihre +1 können als Hinweise zusammen mit Ihrem Profilnamen und Ihrem Foto in Google-Diensten, wie etwa in Suchergebnissen oder in Ihrem Google-Profil, oder an anderen Stellen auf Websites und Anzeigen im Internet eingeblendet werden.

Google zeichnet Informationen über Ihre +1-Aktivitäten auf, um die Google-Dienste für Sie und andere zu verbessern. Um die Google +1-Schaltfläche verwenden zu können, benötigen Sie ein weltweit sichtbares, öffentliches Google-Profil, das zumindest den für das Profil gewählten Namen enthalten muss. Dieser Name wird in allen Google-Diensten verwendet. In manchen Fällen kann dieser Name auch einen anderen Namen ersetzen, den Sie beim Teilen von Inhalten über Ihr Google-Konto verwendet haben. Die Identität Ihres Google-Profils kann Nutzern angezeigt werden, die Ihre E-Mail-Adresse kennen oder über andere identifizierende Informationen von Ihnen verfügen.

Verwendung der erfassten Informationen:

Neben den oben erläuterten Verwendungszwecken werden die von Ihnen bereitgestellten Informationen gemäß den geltenden Google-Datenschutzbestimmungen genutzt. Google veröffentlicht möglicherweise zusammengefasste Statistiken über die +1-Aktivitäten der Nutzer bzw. gibt diese an Nutzer und Partner weiter, wie etwa Publisher, Inserenten oder verbundene Websites.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen.

Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern."
twitter.com
This Privacy Policy describes Twitter's policies and procedures on the collection, use and disclosure of your information. Twitter receives your information through our various web sites, SMS, APIs, applications, services and third-parties ("Services"). For example, you send us information when you ...

Was mit den restlichen 1000 andern social netwoorks ist, in denen dann möglicherwiese jemand etwas "liked", fragt mich nicht, weil...das war gestern dann der Punkt wo ich mich mal wieder gefragt habe:

WIE machen das DIE LEUTE, die da Topflappen für 0,50 € anbieten?

Aber sind wir mal nicht kleinlich, weil...bei 10 verkaufen Topflappen habe ich ja immerhin schon 5 € "verdient" und kann mir eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen im Café leisten, wenn ich Glück habe....

Und wenn ihr jetzt den Eindruck habt, ich hätte bei diesem Post irgendwo den roten Faden verloren, dann gebe ich euch recht, das ist so...das ist aber so, weil die Thematik einfach viel zu komplex ist, um sie mit dem Verstand zu begreifen...und ich vermute nur deshalb gibt es Leute die sich SO unter Wert verkaufen!

Ach und ihr fragt euch, was ich jetzt mit meinen Topflappen mache? Ich verkaufe sie nicht!!!

Ich habe einen Verwendungszweck für sie gefunden, an einem Ort von dem ich mir sicher bin, dass ihr WERT geschätzt wird, wo sie geliebt, gehegt und gepflegt werden. Wo sie ihrer Bestimmung dienen werden, viele Jahre - da bin ich mir sicher!!!

Nachdenklicher Gruß

Uschi

Kommentare:

  1. ohja, recht hast du, ich denke auch das sich viele unterm preis verkaufen. da bräuchte ich auch gleich gar nix zu machen und hätte mehr dabei verdient .

    lg patti

    AntwortenLöschen
  2. Oh meine liebe Uschi, da hast Du mal wieder den Nagel auf den KOPF getroffen...
    ichhörte kürzlich noch was von kindersicher, CE Zeichen und Abmahnungen, weil alle Artikel die in Kinderhände gelangen könnten, geprüft sein müßten... das führ ich lieber nicht aus...

    Ich hätte gerne solche Topflappen, in hellblau weiß bitte und wenn wir tauschen oder so..., veletzen wir auch keine Rechte...
    ODER DOCH ???
    Liebe Grüße
    NETTE

    AntwortenLöschen
  3. *lach* Bitte entschuldige! Das hast du mal wieder sehr anschaulich geschrieben. :-)
    Bei deiner Berechnung fehlen noch jede Menge anderer Kleinigkeiten wie zum Beispiel die Verpackungsabgabe oder GEZ (die beiden liebe ich ganz besonders) und so einige Kleinigkeiten mehr.
    Das ist genau der Grund weswegen ich selbstgenähte Sachen nur und ausschließlich verschenke und zwar an Menschen, die Handarbeit zu schätzen wissen.
    Eines frage ich mich allerdings: diese Erklärung für den "like" Button... reicht es nicht aus, wenn diese auf der Dawandaseite steht? Schließlich habe ich ja keinen Einfluss auf diesen Teil der Gestaltung?
    ...bei Dawanda kann ich die Funktion ja gar nicht abstellen... Oder?

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach...doch die GEZ hatte ich berücksichtig, aber die Verpackungspauschale, die habe ich vergessen, vermutlich, weil ich ja nicht zuende gedacht habe, denn ich verkaufe die Topflappen ja nun nicht mehr, also brauche ich sie ja auch nicht zu verpacken und demzufolge dafür keine Gebühr zu bezahlen.

      Was es mit dem "like it" auf sich hat? Frag'mich bitte nicht...ich habe ehrlich gesagt keine Lust mehr mich damit auseinanderzusetzen!

      Löschen
  4. P.S. Schöne Topflappen übrigens! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir aus der Seele!!!!

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Uschi,...dieses Posts sind genau der Grund warum ich immer wieder und gerne bei Dir lese...
    danke dafür...
    lg emma
    PS: Die Topflappen sind richtig toll..

    AntwortenLöschen
  7. Wow, endlich mal ausgesprochen, was sicher viele so oft denken! Das hast du toll geschrieben!

    Sei lieb gegrüßt, Jennifer

    AntwortenLöschen
  8. Das kann ich voll und ganz verstehen! Ich habe etwas Glück, denn der ganze Wahnsinn hat Österreich noch nicht in vollem Umfang erreicht. Aber was noch nicht ist....

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich geschrieben!! Leider sehr wahr.
    Uns sehr schöne Retro-Topflappen!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Aber, das ist doch klar .. die 50 Cent Topflappen sind nicht halb so schön wie deine!!

    :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anja, das mag sein, dass meine schöner sind als die 0,50€ Topflappen, aber schau mal weiter oben, da sind ganz aufwändige für 5-6 €, da stimmt die Relation erst recht nicht mehr.

      Ich habe sogar schon ernsthaft in Erwägung gezogen manche Topflappen zu kaufen um günstig an Wolle zu kommen!!!

      LG Uschi

      Löschen
    2. Dann musst du aber die Zeit fürs Ribbeln - was ja beim Häkeln auch nicht immer soooo einfach ist - drauf rechnen ;-)
      Klasse Topflappen!!!
      Lieben Gruß von der
      Elli

      Löschen
  11. Zuerst: Die Topflappen sind klasse. Ich kann weder häkeln, noch stricken, also ist das für mich sozsuagen eh ein tolles Wunderwerk ;o)
    Und dann: Finde deinen Gedankengang echt super. Ähnliche hatte ich auch schon. Ich bin da nur froh, dass ich keine Umsatzsteuernummer habe und die nicht auch noch Buchhalterisch aufdröseln muss. Aber für alles andere gebe ich dir recht. Viel zu viel Wust durch den keiner mehr durchblickt.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Uschi,ich fertige Selbstgemachtes auch nur zum Verschenken und auch nur für die,die es zu schätzen wissen.Die Freude daran ist mir dann Lohn genug :) Hübsche Topflappen übrigens.Ich hab ähnliche in 2 Blautönen,die waren auch ein Geschenk, denn häkeln kann ich nicht :)

    AntwortenLöschen
  13. Die Diskussion kommt mir bekannt vor: als ich vor ein paar Monaten mit dem verkaufen anfing stellte sich genau die Frage: Selbstversklavung weil Preis noch niedriger als Materialkosten oder aber ein vernünftiges Preis/Leistungsverhältnis.
    Ich versklave mich nicht - und muss das teilweise auch mit schlechteren Verkäufen ausbügeln. Aber: wenn die Preise angemessen sind, dann sind sie auch eine Art Wertschätzung für das, was man tut und für sich selbst. Und daher sehe ich es wie du: wenn ich meine Sachen nicht zu einem vernünftigen Preis verkaufen kann, dann verkaufe ich sie lieber gar nicht und suche mir eine andere Beschäftigung zum Broterwerb.
    Schön, dass du das Thema auf diese Weise ansprichst.

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  14. Uschi... ganz toller Artikel...

    deswegen habe ich den Anflug von Gedanken verworfen, mich überhaupt mit "Handarbeit" selbstständig zu machen...

    Und ich habe mal geschaut... da kann man wirklich nur den Kopf schütteln... schade schade...

    GLg

    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Dank solcher Frauen wie dir, konnte ich in der Schule häkeln lernen und ich muss ganz klar sagen... solche topflappen hab ich auch schon gehäkelt, man steckt viel Zeit und Mühe hinein, dann möchte man sie ja nicht unter wert "verscherbeln", meine hab ich damals meiner Oma geschenkt und sie sind immernoch nach ca.18 jahren in gebrauch und halten prima :) es geht doch nix übers selbst herstellen...
    Da es mittlerweile auch ein riesen Markt für selbstgenähtes gibt, nähe auch ich nur für uns und meine Freunde, die freuen sich und es wird geschätzt.

    Liebe Uschi, ich finde es richtig, dass es mal ausgesprochen wird und ich finde es noch viel besser, dass du trotzdem mit Leidenschaft deinem hobby nachgehen kannst.

    Liebe Grüße,
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  16. Herrlich! Gut geschrieben und ich find die Topflappen wunderschön!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  17. Da kann ich nur aus tiefstem Herzen zustimmen, klasse Posting, danke dafür.

    Martina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Uschi,
    genau bei den Topflappen war auch ich zutiefst über die Preise erschüttert. Ich habe genäht im Shop und mich nach der Preisrecherche doch für "meinen" Preis entschieden.
    Ich bekomme manchmal Anfragen für Dinge, die ich (aufgrund der Arbeit, die darin steckt) eigentlich nicht verkäuflich nähen wollte. Diese Kunden sind dann aber nicht entsetzt über den Preis und dann nähe ich gerne und weiß, dass meine Arbeit auch geschätzt wird.
    LG, Nadine

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Uschi, dein Posting ist klasse. An manchen Tagen hatte ich auch überlegt, einen kleinen Shop zu eröffnen aber bei so vielen Gesetzen und Vorschriften und und und habe ich die Gedanken gleich wieder verworfen. Ich nähe für mich, meine Familie und Freunde. Die Menschen, die mich kenne und auch wissen wie viel Arbeit in den gewerkelten Sachen stecken und diese zu schätzen wissen. Ich freue mich, wenn die Beschenkten mit glänzenden Augen ihre Überraschungen öffnen. Das ist der beste und schönste Dank überhaupt. Dann bin ich glücklich und freue mich etwas selbtgemachtes verschenkt zu haben. Über viele Preise schüttelt man den Kopf, da man weiß wie viel Kosten und Zeit dahinter stecken-das geht einfach nicht! Schön, dass du den Mut hast diesem Thema einen Post zu widmen. LG Daniela

    AntwortenLöschen
  20. DANKE!!!
    Aber es ist doch ehrlich eine Schande, dass einem mit dieser blöden Bürokratie so viele Steine in den Weg gelegt werden, die ein Laie gar nicht bewältigen kann. Das schreckt viele vor der kleinen Selbstständigkeit ab und mich nun auch endgültig. Ich nähe also in Zukunft auch weiterhin nur für meine Familie, Freunde und Bekannte, da weiß ich woran ich bin und muss nicht noch irgendwelche Gebühren, Paragraphen etc. beachten.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  21. liebe uschi!

    vielen DANK!!! für diesen erfrischenden post. genau solche erlebnisse, wie du sie mit dem topflappen hattest, hatte ich am wochenende mit banalen feuchttuchtaschen und tischsets.

    das ist ein einziger preiskrieg auf dawanda ohne sinn und verstand! ;-)

    dawanda ist für mich zum virtuellen rammschladen mutiert.

    ich überlege echt, ob ich etsy mal ausprobieren sollte.

    lg und bleib weiter so kritisch!

    anke

    AntwortenLöschen
  22. Sehr informativ und auch schockierend! Danke für den tollen Post und sehr hübsche Topflappen!
    VLG Ena

    AntwortenLöschen
  23. dabei sind deine Topflappen so schön! Selten so perfekt gehäkelte Lappen gesehen!

    Und von dieser AGB-Passage wusste ich auch noch nix. Nehm ich die jetzt mit auf oder lass ich es? hmmm...

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe sehr gelacht und doch ist es so traurig. Recht hast du... Deine Topflappen sind sehr schön geworden.
    ♥Martina

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Uschi,

    wie recht ich Dir doch mit diesem Post geben muß - ich habe mich deshalb entschieden nicht auf der angegeben Plattform zu verkaufen, denn ich hatte das gleiche Problem für mich mal mit Taschen. Ich nähe leidenschaftlich gerne Taschen, aber zu was für Preisen diese Arbeit und Stoffmenge dort "verrammscht" wird ist einfach unglaublich!

    In diesem Sinne, lass Deine schönen Dinge nicht unter Wert fallen!!!!
    Liebe Grüße, Hedwig

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Uschi,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Normalerweise klicke ich solch langen Posts schnell wieder weg, nachdem ich die Fotos betrachtet habe, aber dieses Thema interessierte mich doch sehr, und ich bin froh, bis zum Ende durchgehalten zu haben. Das war auch nicht schwierig, du hast das einfach wunderbar geschrieben :-)

    Ansonsten kann ich mich deiner Meinung nur anschließen, auch wenn ich noch gar keinen eigenen Shop habe. Deine Topflappen sind übrigens um ein Mehrfaches (für die Mathematikerin ;-)) schöner als all die anderen der ersten Seiten, und vielleicht hättest du sie irgendwann auch für einen angemessenen Preis verkauft bekommen. Leider dauert es oft, bis sich neben all den Geiz-ist-geil-Schnäppchen-Jägern auch mal jemand findet, der den Wert von Handgemachtem zu schätzen weiß.

    Viele Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  27. "aber da sind wir mal nicht kleinlich, ..."

    ich kann ja auch tagsüber nähen, ohne Fernseher, ich brauche das Geld eigentlich auch gar nicht, weil mein Mann Geld verdient, Essen ist überbewertet, das Nähgarn ist vom Laster gefallen und überhaupt...

    Am geilsten finde ich noch die Idee die zu kaufen, um günstig an Garn zu kommen *lol*

    Ich finde Deine Topflappen super! Und in meinem Freundeskreis wissen sie meine Handarbeit zu schätzen und das ist schön! :)

    Liebe Grüße und danke für diesen Artikel,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  28. Danke für diesen ehrlichen Beitrag. Du nennst die Gründe, warum ich meine Dawanda-Artikel nicht mehr verlängert habe. Das, und die Abmahnerei, die man als "Hobbykreativling" so ganz und gar nicht durchschaut.
    Auf Dawanda bin ich nur noch als Einkäufer unterwegs - und habe das Problem, schöne Dinger unter Tausenden herauszufiltern. Dawanda ist leider sehr schnell "groß" geworden.
    Herzlichen Gruß
    von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  29. Vielen Dank für diesen guten Artikel! Du hast so recht.
    Während des Lesens habe ich schon irgendwie geahnt was mich hinter dem Link erwartet,
    sitze ich doch zu oft vor dem gleichen Problem.
    Aber beim Anblick DIESER Zahlen blieb mir auch nur der Mund offen stehen und im Kopf steckt die Frage fest "wie kommen diese Menschen dazu, etwas handgefertigtes in diesem Ausmaß zu verschenken?"
    Denn von Verkauf kann man da nun wirklich nicht mehr reden. Und Geschenke macht man doch normalerweise nicht öffentlich an Fremde...
    Ich habe bis 2011 ein Kleingewerbe gehabt, muss aber auf Grund einer anderen Selbstständikeit nun auch die Näherei mit Umsatzsteuer machen. Und ich habe schon mehr als einmal überlegt diesen Bereich wieder aus meinem Gewerbeschein entfernen zu lassen.

    Deine Topflappen sehen übrigens wirklich klasse aus!

    LG
    Melanie

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Uschi!
    Danke für den tollen Post!
    Du sprichst vielen aus der Seele!
    Und die Verpackungsverordnung wurde noch garnicht erwähnt oder die Gefahr von irgendwem angemahnt zu werden weil er sich etwas alltägliches als Geschmacksmuster hat schützen lassen :)
    Ich werde das hier fleißig weiter teilen :)
    Liebe Grüße
    Ruth

    AntwortenLöschen
  31. Ich glaube Du sprichst damit vielen aus der Seele, die ihre mit liebevoll in Handarbeit hergestellten Sachen verkaufen und immer wieder von Dumpingpreisen anderer unterboten werden.
    Ich frage mich auch jedes mal aufs neue wie die das nur machen...aber Kalkulieren ist auch nicht jedermanns Sache, und vielleicht müssen sie es ja gar nicht *grübel*
    Gott sei Dank gibt es aber auch die, die Handarbeit zu schätzen wissen und entsprechend auch den Preis dafür zahlen ♥
    Deine Topflappen sind übrigens toll - toll retro :)

    LG Marion

    AntwortenLöschen
  32. (y) suuper toller post!!!
    ich zolle jedem meinen respekt der dieses eisen in die hand nimmt und einen post verfasst!

    AntwortenLöschen
  33. Ich kann dir wirklich nur recht geben. und dein post macht mich ganz schön nachdenklich. viele menschen denken, weil es selbst gemacht ist,darf das nur pfennigfünfzig kosten. deshalb nähe ich ja nur für mich und meine lieben, eventuell tausch ich mal was, aber wer weiss ob man da nicht auch gegen irgendetwas verstösst.
    ggglg aline

    AntwortenLöschen
  34. Wenn ich Ehrlich sein soll (ich häkle selber, und weiß um die Arbeit) ich würde keine Topflappen für 15 € oder mehr kaufen. Für 0,50 € allerdings auch nicht
    Aber ich finde jeder kann ja seinen Preis so gestalten wie er es für Richtig hält.
    Reg dich nicht auf und Drück mal nen Auge zu
    Lieben Gruß
    Ramona

    AntwortenLöschen