Donnerstag, 31. Januar 2013

Es gibt nur wenige Dinge...

...die ich so uneingeschränkt empfehlen kann wie, nun, ihr werdet lachen, wie unser Brotmesser.

Und hätten wir im vergangenen Jahr nicht eine so gut ausgestattete Ferienwohnung gehabt, dann würden wir unser Brot sicher immer noch mit einem mäßig guten Brotmesser schneiden. Aber dieses da in Frankreich, ja in dieses haben wir uns gleich am ersten Tag verliebt. Denn in Frankreich isst man nun mal Baguette und Baguette muss geschnitten werden, mehrmals am Tag immer wieder.

Und das tat dieses Brotmesser so gut, dass ich gleich, nachdem wir zu hause angekommen waren im Internet gesucht und gefunden habe. Es zeichnet sich noch nicht einmal durch irgendwelches Hightec-Design und hastenichtgesehen aus...ein Brotmesser halt und so sieht es eben auch aus, vielleicht ein klein wenig länger als unser herkömmliches:



Es liegt aber einfach super in der Hand und selbst Brot mit harter Kruste lässt sich super damit schneiden...oder auch selbstgebackene Brote...ihr merkt ich bin begeistert! Und wenn man begeistert ist...ich finde, dann kann man auch davon erzählen...auch ohne Sponsor:-)



Und nun? Ja, schaut einfach...ist gar nicht so teuer wie man denkt!

Wollte ich immer schon mal sagen...einfach so! Ihr müsst ja nicht kaufen...

Gruß Uschi




Kommentare:

  1. ;o) danke für den tip...liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  2. "Konditorsäge" ist auch schon mal ne etwas andere Bezeichnung ;-)
    Lieben Gruß von der
    Elli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Uschi,

    gutes heißt ja nicht immer gleich teuer. Der Preis ist echt akzeptabel. Habe es gleich mal auf meinen Wunschzettel getan. Das was du beschreibst hört sich echt gut an.

    Viel Spaß beim schneiden und liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. oh ich hab von der Marke ein Gemüsemesser, das ist auch super und das schon seit Jahren dauergebrauch... geh gleich mal deinen Link gucken.. aber Baguette bricht man doch :D

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbarer Tipp :-).

    Ich bin am Fusse dieser zwei Berge, dort, wo dieses tollen Messer hergestellt werden, aufgewachsen und wohne immer noch dort und nehme ebendiese Messer überallhin mit.......

    Hätte nie gedacht, dass ich als begeisterte Näherin und Blogleserin (halt noch ohne Blog) mal über so eine Post stolpern würde.

    Liebe Grüsse
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Die Messer sind klasse, ich hab die kleinere Version vier Mal hier. Superscharf und optimal zum Tomatenschneiden.

    AntwortenLöschen
  7. das können sie, die schweizer: messer und uhren. ich kenne victorin** gut, tolles messer!

    lg, catharina

    AntwortenLöschen
  8. Ui danke für den Tipp - ich hab mir für dieses jahr vorgenommen - ein Prodikt des Monats zu küren - das passt ja dazu!
    Zumal ich mir vor ein paar Wochen fast den Finger abgesäbelt habe, weil unser "gutes" Brotmesser grad dreckig war und ich ein minderes genutzt ahbe, weil zu faul, zum sauber machen und schwop abgerutscht (weil schneidet nicht gerade - jaja, das amchen viele Messer)und da war der Zeigefinger (links ein Glück) im Weg - Arterie durch, Nerv durch und immernoch nicht ganz verheilt *urgs* - aber er sit noch dran - der Finger - also bei Brotmessern spar ich auch lieber nicht ;D!

    Liebstgruß

    AntwortenLöschen
  9. ...das ist ein super Tipp, liebe Uschi...vor allem wenn man so olle Brotmesser im Schrank hat die man eigentlich auch lieber im Schrank lassen sollte, weil es einfacher wäre das Brot mit einem satten Handkantenschlag zu teilen als mit dem ausgedienten Brotmesser =)
    LG Bettina

    AntwortenLöschen