Donnerstag, 18. Juli 2013

Dag 3 - de dag van Groesbeek

...oder auch "de Sevenheuveltocht".

Der dritte Tag gilt allgemein als der Schwierigste, die erste Begeisterung schwindet, die Füße schmerzen, die Beine werden müde und dann auch noch Hügel laufen.
Hinzu kommt das tägliche Aufstehen um 5 Uhr morgens was Julia ganz besonders schwer fällt. Felix hingegen kommt immer gut mit wenig Schlaf aus, überhaupt, er klagt wenig...er läuft einfach...immer schön einen Fuß vor den anderen.


Um 9.30 Uhr, nach 10 km kommt in der ersten Pause von Julia eine SMS. "Ich glaube ich will nicht mehr, was mache ich denn jetzt?" Der Bauch tat weh, die Arme und die Beine schmerzen und es ist heiß heute...richtig heiß!

Ja, und was macht man als Mutter da...klar, sie kann jederzeit aufhören, nur sie in dem Trubel dort zu finden ist nicht so ganz einfach und die Gruppe kann nicht warten, die muss weiterziehen. Also versuche ich sie via SMS zu trösten, sie aufzubauen und bitte sie irgendwie bis zum Treffpunkt in 9 km durchzuhalten. "Munter mich mit irgendetwas auf!", ist ihre Antwort. "Ich bringe dir Wuffi (ihren Tröster in der Not) mit!", verspreche ich ihr.

Und sie hält durch...in Groesbeek fliegt sie mir in die Arme und ruft: "MAMA, jetzt ist alles wieder gut, wir machen hier jetzt richtig Party und tröten und jubeln...jetzt ist es richtig toll!" Mein Dank an die Gemeinde Groesbeek...ihr macht eine Bombenstimmung für alle Wanderer!!!

Und dennoch, ihren Wuffi schließt sie dankbar in die Arme...




Ich glaube die Bilder sprechen für sich...

Ein langer anstrengender Tag geht zu Ende, der dritte, schwerste Tag!!!
Und wer drei schafft, der schafft auch vier...wir sehen uns morgen auf der VIA GLADIOLA!!!

Gruß Uschi

1 Kommentar:

  1. So ein Wuffi ist eben das beste :) Bei uns ist es Hase <3

    AntwortenLöschen