Freitag, 5. Juli 2013

"Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

fragt Frau Brüllen wieder, denn heute ist schon wieder der 5. des Monats und an jedem 5. des Monats kann man an ihrer Aktion teilnehmen, wenn man möchte.
Also beginnen wir damit, was ich heute bereits gemacht habe...

6:15 - der Wecker klingelt, aber ich kann noch ein wenig liegen bleiben, denn die Busse streiken immer noch am unteren Niederrhein und die Kinder werden von der Nachbarin mitgenommen. Weil der Bus ja sowieso immer viel zu früh fährt beschert uns der Streik also seit Montag immerhin 20 Minuten mehr Schlaf (positiv denken!). Immerhin wird der Streik ja nun seit Tagen vorher angekündigt...es gab nämlich auch Tage an denen wir uns aus dem Bett quälten, die Kinder zur Bushaltestelle liefen und 15 min später wieder kamen mit der Nachricht: "Mama, der Bus kommt nicht!"

7:30 - die Kinder sind aus dem Haus und ich gehe an den Rechner, Mails checken und Neues erfahren. Streife durch meine Blogs, die ich inzwischen mit Feedly lese. Dabei lese ich eben bei Frau Brüllen den Tagebucheintrag...

Um 9:00 werde ich mich auf die Suche nach einem Päckchen begeben. Mal abgesehen davon, dass ich noch nicht mal weiß, um was für ein Päckchen es sich handelt, lag gestern in unserem Briefkasten eine Abholkarte von DHL, datiert auf den 2. Juli (und jaaaaa, hier wird der Briefkasten täglich geleert!!!): Ich könne mein Paket (was leider nicht zugestellt werden konnte, weil ich die Kinder abholen musste, denn die Busse streiken ja!) in meiner Filiale abholen. MEINE Filiale wäre "eigentlich" in Kranenburg, bzw. "eigentlich" sind bisher alle meine Päckchen immer bei den Nachbarn abgegeben worden, warum dann gestern nicht? Bei einem weiteren genaueren Blick steht da nun, dass nun die Adresse "meiner" Filiale in Bedburg-Hau ist. DAS ist aber zwei Dörfer weiter in ganz anderer Richtung!?! Ich muss das jetzt nicht verstehen, oder? Wenn ich nun davon ausgehe, dass der Zusteller eh noch ein wenig verschlafen war (man beachte...datumsmäßig liegt er zwei Tage zurück), hat er im günstigsten Falle die falsche Infokarte für mich gegriffen und mein Paket liegt in Kranenburg. Im schlechtesten Falle fahre ich gleich nach Kranenburg, um dort zu erfahren, dass mein Paket in Bedburg-Hau, in ganz anderer Richtung 20 km entfernt,  liegt :-(

13:15 - die gute Nachricht, das Paket lag doch in Kranenburg...also kein Umweg von 20 km fahren. Die schlechte Nachricht, auf dem Weg dorthin bin ich nach einem Überholmanöver eines langsam dahinzockelnden Treckers leider geblitzt worden...ich hatte knapp 5 km/h zu viel an Geschwindigkeit, die ich für's Überholen brauchte:-( warum werden eigentlich nienienienie die geblitzt, die richtig viel zu schnell sind.

Im Paket waren übrigens meine ersteigerten Schuhe, die jedoch unversichert verschickt wurden, somit das Paket auch "eigentlich" keine Unterschrift benötigt hätte und getrost beim Nachbarn hätte abgegeben werden können...aber über die Schuhe habe ich mich dann doch gefreut, denn die sind schön, passen und gefallen:


Dann gab es ganz viel Kleinigkeiten die erledigt werden wollten, Wäsche aufhängen, Küche und Flur fegen, Kartoffeln schälen (für den Kartoffelsalat der morgen Abend fertig sein soll, wenn ich von unserer Wandertour zurück komme!), Eier kochen, PC-Arbeit. Tisch decken, denn Mann und Tochter kommen nun gleich nach Hause.

Puuuh...der Nachmittag war mal wieder kürzer als gedacht. Nach dem Essen mit den Kindern nochmal in die Stadt...neue Sportschuhe müssen her. Das ist zwar blöd so 14 Tage vor den Sommerferien, aber was zu klein ist, ist zu klein und am kommenden Freitag stehen noch Bundesjugendspiele an, das geht nicht mit Sportschuhe, die zu klein sind. Klar, dass sie in dem einen Schuhladen zwar Schuhe für felix haben, aber für Julia nicht, also noch zwei weitere Schuhgeschäfte aussuchen.
Auf dem Rückweg ca. 4 Zeitungsläden abgefahren, um die neue Lecker Bakery zu bekommen...irgendwie kommt manches am unteren Niederrhein einfach wohl später an.

Wieder zu hause (inzwischen ist es schon 16 Uhr), schnell den Kartoffelsalat zusammen rühren, Himbeeren ernten und Wäsche abhängen. Letzteres geht noch nicht komplett, da sie zwar seit ca. 9 Uhr heute morgen bereits draußen hängt, hier aber so doofes Wetter war, dass nichts trocknete! Auf dem Weg von der Wäschespinne bis zur Terrassentüre stelle ich fest, dass der Haselnussstrauch ziemlich in den Weg gewachsen ist...den nehme ich mir "mal eben" vor....und wo ich gerade dabei bin werden auch noch ein paar Zweige der Kastanie gekappt und der Haselnussstrauch zum Nachbarn hin auch noch gestutzt. Nun liegt die ganze Wiese voller Zweige...schon zu spät, kann ich mich nicht mehr drum kümmern.

Schnell noch eben in der Küche klar Schiff machen, denn morgen kommt jemand unseren Backofen reparieren...öhem, nunja...

Dann noch schnell den Wanderrucksack packen (soweit schon möglich), denn jetzt geht es zu unseren Freitagssssenwirimmerzusammenfreunden zum Abendessen. Ach...oh...die Wäsche hängt noch draußen, schnell noch eben rein holen.

22:45 wieder zu hause und nun ganz schnell ins Bett...morgen liegen ca. 32-34 km Wanderung (vorletzte Gruppenwanderung!) vor uns!


Gruß Uschi


1 Kommentar:

  1. Die DHL nervt aber echt. Unser schafft es immer wieder: Ihr Paket wurde bei einem Nachbarn hinterlegt. Auch nett. Ich suche dann die ganze Nachbarschaft nach meinem Paket ab und meistens hat es der, vom dem ichs gar nicht erwartet hatte. Frechheit vo nder DHL. Ist bei uns übrigens ein junger Mann türlischer Abstammung der IMMER eine Kopfhörer im Ohr hat und nciht mit mir redet, sondern mit wem anderes Telefoniert und es ncihtmal für die Übergabe unterbricht. Aber was will man noch mehr tun , als sich beschweren??

    LG und fröhliches Päckchen suchen!
    Im diesem Sinne einen schönen Tag!
    Silke

    AntwortenLöschen