Freitag, 14. August 2015

"Süße Minis häkeln"

Ohja...rief ich, als ich das Buch bei "Blogg dein Buch" zum Rezensieren entdeckte. Besonders hübsch fand ich die kleinen Eicheln, die mir vom Titelbild direkt ins Auge sprangen. Hinzu kam, die Autorinnen schreiben den Blog Schoenstricken und da hatte ich ja bereits am Taschencrochetalong mitgemacht und war sehr angetan von der Anleitung. Also dachte ich, hey ein ganzes Buch voll schöner Applikationen und Accessoires - das wäre was für mich!


"Süße Minis häkeln" ist im BLV-Verlag erschienen und kann für 14,99 € hier bestellt werden.

Kurz nach unserem Urlaub traf das Buch hier ein und voller Vorfreude riss ich die Verpackung auf und blätterte schon mal ganz schnell durch.
Hm? Okay...ich hatte nur schnell durchgeblättert, aber mein kreatives Herz machte jetzt nicht gerade Luftsprünge. Bin ich vielleicht ein wenig zu verwöhnt? Okay, Häkelprojekte sind sicher Geschmackssache und die Aufmachung von Büchern auch, und wer viel in niederländischen Häkelblogs unterwegs ist, der sieht viele, tolle bunte, farbenfrohe Projekte...wo sind die in diesem Buch? Hatte ich vielleicht falsche Erwartungen an das Buch gestellt? Ich legte es also erstmal zur Seite bis ich mehr Zeit für einen genauen Blick hatte.

Ein paar Tage später nahm ich mir das Buch erneut zur Hand, mit dem festen Vorsatz es vielleicht ein wenig objektiver zu betrachten.
Also, das Buch verspricht auf dem Einband 40 kreative Ideen...für dich...für deine Liebsten...für dein Zuhause und eine kleine Häkelschule.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis verweist jedoch nur auf 31 Häkleprojekte...wo sind also die fehlenden 9 geblieben? Okay...bin ich gnädig...manche Projekte haben Variationen, wobei...im Vorwort sprechen die beiden Autorinnen auch plötzlich nur noch von "über 30". Nunja...
Die Häkelschule habe ich für mich zunächst nicht beachtet...ich kann häkeln und ich behaupte mal, das auch sehr gut. Dennoch, für die Rezension mal ein Blick in dieses Kapitel. Die Häkleschule ist für Häkelneulinge und Wiedereinsteiger...so steht's im Vorwort.
Das ist für mich nun natürlich etwas schwer zu beurteilen, aber die Bilder sind recht deutlich und mit Hilfe des Textes sollten auch Anfänger damit klar kommen. Was nicht erwähnt ist, ist die Vorgehensweise wenn ein Häkelstück gewendet werden muss. Das ist ein Schritt der viele Häkelfreunde nämlich zum Verzweifeln bringt...wo muss ich einstechen, damit ich nicht auf einmal mehr oder weniger Maschen bekomme, wieviele Luftmaschen muss ich am Anfang machen um auf die "Höhe" von fester Masche oder Stäbchen etc. zu kommen? Das hätte ich gut gefunden, wenn auch das hier noch ergänzt worden wäre. Weiterhin ist die Schreibweise für die Maschenabkürzungen etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bin mir nicht sicher, ob es da einen Standart gibt...aber bisher kannte ich folgende Abkürzungen:

Luftmache = LM...im Buch: LftM
Feste Masche = fM...im Buch: feM
Kettmasche = KM...im Buch: KettM

Die andere Schreibweise finde ich ungewöhnlich und irritierte mich schon etwas bei den Anleitungen.

Kommen wir nun zu den Projekten...wie bereits gesagt, das mag Geschmackssache sein und es ist ja nicht so, das nicht auch ich was Schönes gefunden hätte. Was mich jedoch ein wenig geärgert hat, manche Fotos haben so wenig Aussagekraft, da käme ich gar nicht auf die Idee es nachzuhäkeln, wie z.B. hier bei den Mützen:


Sorry...aber sie hängen da wie Topflappen. Erst auf dem zweiten Blick wurde mir klar, dass es Mützen sind. Warum nicht ein Tragefoto, um die Passform zu zeigen? Ähnliches bei der Wimpelkette:


Ich kann auf dem Foto nichts erkennen, vor allem wie werden die Wimpel nachher zu einer Kette aneinander gebracht...davon ist in der Anleitung nichts erwähnt...wäre ich nun Anfänger, ich wüsste nicht, dass ich das mit festen Maschen und einer Luftmaschenkette machen kann.

Andere Fotos und Ideen halte ich eher für fragwürdig, wie diese Schleifengrilande.



Nun gut...sicherlich eine gute Idee um Stäbchen häkeln zu üben.

Aber wie gesagt...ich fand auch ein Projekt bei dem ich meine Häkelnadel und mein Garn zückte.
Das "Teelicht im Kleidchen" habe ich ausprobiert, einfach auch, um zu sehen, wie ich mit der Anleitung zurecht komme. Zu Beginn ein Blick auf's Material...dort ist immer die Lauflänge des Garns angegeben, so kann man auch gut Alternativen finden. Problem nur...es sind ja meist Projekte mit Resten...bei meinen Resten findet sich meist keine Banderole mehr ums Garn, daher muss ich ein wenig pokern, was die Lauflänge angeht.

Die Anleitung zu allen Projekten liegt nur in ausgeschriebener Form vor und nicht in Häkelschrift (was ich persönlich lieber mag). Das bringt mich bereits in der 1. Runde ins schwitzen. Ich habe 3 LM und 12 Stb. in den Ring gehäkelt und schließe das mit einer KM...dann habe ich 12 M? Also ich habe da dann 13 M...so habe ich es zumindest gelernt...die 3 LM zu Beginn der Runde zählen als eine Masche. Das scheint hier also so nicht der Fall zu sein...die LM zu Beginn der Runde sind keine Masche. Also ignoriere ich mein vorhandenes Wissen und improvisiere.
Der Boden wird dann in 5 Runden gehäkelt, ab der 6. Runde geht es mit Spiralrunden weiter...der Mustersatz zwischen den *..* soll 71 mal wiederholt werden (wer zählt so konzentriert beim häkeln mit?). Wie ich da aber beim "Spiralübergang" genau vorgehe erschließt sich mir nicht und ich bekomme es auch nicht hübsch hin. Also aufribbeln und auf meine Weise probiert...das geht doch auch sehr gut in Runden mit LM-Anfang? Dem Bild entnehme ich, dass 6 Runden (egal ob nun normale oder Spiralrunden) für ein Marmeladenglas ausreichen...bei mir leider nicht. Daher wäre es hier gut gewesen, beim Marmeladenglas evtl. eine Größe anzugeben und in der Anleitung einen Hinweis: "Bei höheren Gläsern bitte noch ein paar Runden weiterhäkeln."

Nachdem ich meine Marmeladenglashöhe erreicht habe,  soll ich nun 40 fM häkeln und mit einer KM zur Runde schließen...wie ich die fM jedoch auf die LM-Bögen verteile steht leider nicht beschrieben. Also auch hier wieder improvisieren:-(. Ihr lest es sicherlich schon heraus...ich war nicht gerade begeistert. Aber dennoch...ich habe mein Marmeladenkleidchen fertig bekommen, wenn es auch hier bei uns als Vase genutzt wird, denn mein Glas ist etwas zu schmal für ein Teelicht;-).


Fazit: Mich hat das Buch nicht überzeugt, die Ideen sind für meine Verhältnisse eher trist oder vielfach auch schon im Internet zu finden (jaja...ich weiß, das Rad wird nie neu erfunden..aber googelt doch bitte mal nach "Häkelblümchen, Häkeleule  oder Melonentopflappen"...). Die Häkelschule ist zwar übersichtlich und für die Anleitungen aus dem Buch sicher ausreichend, die Anleitungen hingegen kompliziert und z.T. lassen sie viele Interpretationen zu. Auch optisch ist das Buch nicht unbedingt eine Augenweide, manche Fotos könnten sicher stimmungsvoller rüber kommen, wie z.B. dieses  Buch , was sicherlich auch nicht mit ultra vielen neuen Ideen daherkommt, aber welches ich immer gerne mal wieder einfach so zum Durchblättern in die Hand nehme.
Der bunten Näh- und Wollwelt kann ich daher das Buch leider nicht empfehlen...wer etwas Bodenständiges sucht, dem sagt das Buch vielleicht eher zu.
Auch wenn es mir leid tut...aber mehr als zwei Sterne kann ich für dieses Buch nicht vergeben. Diese gibt es, da ich als Ebookautorin weiß, wie viel Mühe ein Buch (egal ob Ebook oder richtiges Buch) machen kann und das möchte ich damit würdigen.

Gruß Uschi









Kommentare:

  1. Ja...das Leid mit den Häkel-Büchern (und oft auch Zeitschriften...)....als "Profi" kommt man durch Improvisation schon irgendwie zum passenden Ergebnis, aber als Anfänger schmeißt man im schlimmsten Fall alles in die Ecke und glaubt, man sei nicht fürs Häkeln geschaffen (wie oft habe ich das schon gehört, aber glaubt mir, Häkeln kann jeder lernen!!)...
    Das ist mit ein Grund, weswegen ich Häkel-EBooks schreibe...damit auch Anfänger ganz einfach tolle Häkeleien hinbekommen...

    Klar, diese Handarbeitsbücher haben nur ein begrenztes Platzangebot, sie werden aber auch oft von Lektoren bearbeitet, die von der Materie keine große Ahnung haben und ändern manche Dinge in "schöneres Deutsch", obwohl sie dadurch die Anleitung an sich ändern, es aber eben nicht merken, weil eben die Ahnung fehlt...und die eigentlichen Autoren sind naturgemäß auch "Fachblind" und übersehen dann diese geänderten Kleinigkeiten und schon ist es passiert...

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Rezension,wollte mir das Buch schon kaufen, da auch ich das Cover und hier speziell die Eicheln sehr ansprechend fand ... nu lieber doch nicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Salût,
    lieben Gruß dalass von den Lesekatzen.
    Hatte dieses Buch auch, komme auf eine ähnliche Kritik, besonders im Bereich des: 'Hä? - warum sind die Anleitungen nur so kompliziert!'
    Bin ich froh, dass ich da nicht die Einzige bin, die Schwierigkeiten hatte.
    Schöne Rezi.
    Gruß Key

    AntwortenLöschen