Donnerstag, 19. Januar 2017

Tutorial: Crazy gepatchte Untersetzer

Anfang Februar finden an der Schule unserer Kinder Projekttage zum Thema "Umweltschutz und Nachhaltigkeit" statt. Eine tolle Sache wie ich finde, da es zudem auch noch größtenteils in Eigenregie von der Q2 (der Jahrgangsstufe unseres Sohnes) organisiert wird. Die Schüler der Q2 haben sich also Gedanken zu Projekten gemacht, die zum Thema passen. In kleinen Gruppen werden die älteren Schüler, teils in Zusammenarbeit mit einem Lehrer an zwei Tagen Wissen in anderer Form vermitteln. Für die Schüler der Q2 sicher eine tolle Erfahrung mal auf der anderen Seite der Wissensvermittlung zu stehen.

So weit, so gut. Ende Oktober war dann in der Schule eine Fachschaftssitzung in Kunst, an der ich als interessiertes Elternteil teilnahm, weil es mir sehr am Herzen liegt auch das Nähen in den Bereich Kunst zu integrieren. In so einer Fachschaftssitzung hat man als Eltern ja die Möglichkeit Einfluss auf Unterrichtsinhalte zu nehmen. Ob und wie die dann umgesetzt werden, bzw. werden können, ist dann eine andere Frage.

Ja, und da hatte ich dann den Salat;-)...mitgehangen - mitgefangen! "Frau Lagarden, das ist doch eine tolle Idee für die Projekttage!!! Da können Sie als Eltern auch gerne dran teilnehmen und mitgestalten." UUUPS!!! Okay....ich willigte ein, machte mir Gedanken, legte die Schülerzahl und Bedingungen fest (ca. 10 Schüler ab 8. Klasse, eigene Nähmaschine, ein wenig Näherfahrung) und bekam mein Projekt zum Thema "Nähen ist (keine) Kunst". Nun, was hat das Ganze mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu tun? Auch das musste ich dann natürlich in einer Kurzbeschreibung definieren:

Mit kleine Nähprojekten wird den Schülern das Nähen mit der Nähmaschine vermittelt. Dabei soll unter anderem gezeigt werden, wie z.B. aus gebrauchter Kleidung wieder neue nützliche Dinge entstehen können, um so wertvolle Ressourcen zu schonen. Ziel des Projektes soll sein, den Schülern zu vermitteln welchen Wert aus Stoff gefertigte Dinge bekommen, wenn sie selbst erschaffen wurden. Die Schüler sollen dabei sensibilisiert werden, was es bedeutet z.B. ein Shirt für 2,99 € zu kaufen. Weiterhin soll vermittelt werden, dass auch getragene Kleidung noch einen neuen Wert erhalten kann.

Erst dachte ich ja noch...ach, wer weiß, vielleicht interessiert das ja auch gar keinen, aber nein...12 Schüler haben sich gemeldet und was ich besonders schön finde, es scheinen auch Jungs dabei zu sein! Toll!

Nun musste ich aber überlegen, welche Projekte ich anbieten würde. Schnell zu nähen, möglichst aus kleinen Stücken Stoff und nicht zu kompliziert. Ich habe u.a. ein wenig in den Freebooks bei farbenmix gestöbert und einiges gefunden, was sich an den zwei Tagen sicher gut bewerkstelligen lässt. Ob das so klappt und was die Schüler im Einzelnen dann wirklich genäht haben, darüber berichte ich dann anschließend.

Jetzt wurde ich jedoch auch vor ein paar Tagen gefragt, ob denn auch Schüler teilnehmen könnten, die noch NIE genäht hätten. UIH!?! Nunja...wenn es nicht alle sind!
Aber, daher musste ich ein wenig umdenken. Ein GANZ einfaches Projekt musste her, bei dem ich zeigen kann, wie eine Nähmaschine eben näht. Da ich aber nicht nur stur gerade und krumme Linien auf Papier nachnähen lassen möchte (so habe ich damals in der Schule angefangen!) wollte ich ein sinnvolles Projekt mit dem man anschließend auch etwas machen kann. Und so entstand das Tutorial:

Crazy gepatchte Untersetzer

Mit einer Vorlage einen Kreis auf Vlies oder hier einen Vliesaufnehmer vom Discounter (Schulen haben ja nie Geld, deshalb so günstige wie möglich!) aufzeichnen.


 Kreis ausschneiden


Kleine Stoffrestchen wild zuschneiden und auf den Vlieskreis legen...


...bis kein Vlies mehr zu sehen ist.  


An der Nähmaschine den Zickzackstich einstellen, Breite ca. 3,5 mm, Länge 1 mm.


Alle offenen Kanten festnähen, immer schön einmal in den Stoff einstechen und einmal daneben...
 

... bis alle offenen Kanten festgenäht sind.


Kreis umdrehen und überstehenden Stoff abschneiden.


Den Kreis auf Fleecerest oder Wollfilz oder Stick- oder Bastelfilz legen.


An der Nähmaschine den Zickzackstich auf ca. 4,5 mm Breite einstellen.


Nun den Rand rundherum festnähen, auch hier wieder: schön einmal in den Stoff einstechen und einmal daneben


Den Wollfilz/Fleece etc. mit einer Zickzackschere zurückschneiden, so dass ein kleiner Rand stehen bleibt. 


FERTIG!!!
 

Sehen doch hübsch aus, die crazy gepatchten Untersetzer, oder?


Einfach genäht, kleinste Stoffrestchen können verwendet werden, durch untergelegten Filz/Fleece werden Tische geschont und es ist ein nützliches Nähprojekt! Ich denke, das kann man ganz gut mit Schülern nähen, die erst mal Näherfahrungen sammeln müssen, oder?
Die Untersetzer müssen übrigens nicht zwingend rund sein, quadratisch oder rechteckig geht natürlich auch!
Wenn man Schüler dann ganz lange damit beschäftigen möchte, dann kann man mit dieser Technik sicher auch tolle Platzsets gestalten.

Gruß Uschi






Kommentare:

  1. Ds ist ein wirklich schöne Idee. Gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  2. Toll - sowohl die Gesamtorga durch Schüler als auch dein konkretes Projekt. In 'coolem' Neudeutsch kann es "upcycling" genannt werden :-)
    Bei unseren letzten Projekttagen hat eine Gruppe Umhängetaschen aus alten Jeans genäht, ich habe mit einer Gruppe Kaffeekapseln zu Schmuck veredelt.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine tolle Idee, Uschi!
    Die Tochter meines Cousins hat zu zu Weihnachten eine Nähmaschine bekommen. Sie erzählte mir das ein paar ihrer Freundinnen auch eine bekommen haben. Ich finde es richtig klasse das die Mädels sich fürs nähen begeistern, UND das die Eltern das fördern, auch wenn sie selbst größtenteils nicht mit der Maschine umgehen können.
    Jetzt hat sie mich gefragt ob ich nicht mal Lust und Zeit hätte mit ihr und ihren Freundinnen einen kleinen Kurs zu machen.
    Ich denke die Zeit werde ich mir einfach nehmen! :)
    Und ich finde deine Untersetzer sind ein tolles Anfangsprojekt! ♡

    Ganz liebe Grüße, Doris!

    AntwortenLöschen
  4. Super,was du dir einfallen hast lassen.
    Das reizt auch mich zum nacharbeiten.
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Das ist eine richtig tolle Idee! Ich plane gerade eine Art "Nachbarschaftshilfe" für ein paar Drittklässler, die auch alle frisch eine Nähmaschine haben und sich ausprobieren wollen! Da ist das ein super Startprojekt - vielen Dank für die Idee!!
    Liebe Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Uschi, Was für eine schöne Idee! Werde ich mir sicher für den nächsten Nähkurs merken. Nehme mal schwer an, dass DIe Klasse meiner Tochter in der vierten Klasse wieder fragt, ob wir noch mal was zusammen machen KÖnnen. Dieses Jahr habe ich Dosenhosen genäht nach meinem kleinen Freebook., Das war eine grandios tolle Resteverwertung aus kaputten, alten Jeans, welche die Kinder mitgebracht haben. Toll, wenn aus vermeintlich kaputten oder "überflüssigen" Resten noch so etwas schönes entsteht! Lieben DANk fürs Teilen! Nicole

    AntwortenLöschen