Mittwoch, 5. April 2017

WmdedgT 04/17

Frau Brüllen fragt heute wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Und da ich momentan den Eindruck habe, dass die Tage in einem rasanten Tempo an mir vorbeisausen, bin auch ich heute mal wieder dabei um mir selber vor Augen zu führen, was passiert eigentlich mit der Zeit, die da an mir vorbeirast.

Heute morgen konnte ich ein klein wenig länger schlafen, da die Kinder nicht mit dem Bus fuhren, sondern von mir ausnahmsweise zur Schule chauffiert werden. Das begründet sich darin, dass an der Schule unserer Kinder in dieser Woche die Mottotage anlässlich der letzten Schulwoche der Abiturienten läuft und da unseren Sohn in wenigen Wochen zur Abiturprüfung antritt, müssen wir ihn jeden Morgen mit entsprechenden Requisiten ausstatten...das braucht dann etwas mehr Zeit, die wir nicht haben, wenn die Kinder um 7 Uhr aus dem Haus müssen. So bleiben uns 30 min mehr, die aber für die besagte "Verwandlung" genutzt werden müssen...daher eben auch nur ein klein wenig länger schlafen.

Heute lautet das Motto an der Schule "Zeitreise" und unser Sohn reist mit Frack und Zylinder in die Anfänge des 20. Jahrhunderts und vermutlich wird sich der Lehrer des heute anstehenden Chemiekurses sehr freuen, denn er ist ein großer Freund der "Feuerzangenbowle" und hat diesen Film erst kürzlich mit den Schülern angesehen:-).


Um 7:30 Uhr war der Sohn also gestriegelt und gebügelt, die Tochter hat sich für den Schwimmwettkampf aller Klever Schulen gerüstet. Im Moment, so eine Woche vor den Osterferien, steht hier viel Schulisches auf dem Plan. Da ich sonst nichts in Kleve zu erledigen hatte fuhr ich auf direktem Wege wieder zurück. Mit einer großen Tasse Tee bewaffnet begebe ich mich an den Rechner und Frau Brüllen erinnert mich daran, dass heute bereits der 5. April ist. Während des Gedankens, dass ich mitmachen werde, klingelt das Telefon und jemand möchte meinem Mann sprechen, es ginge um die Schullotterie. Häh...Schullotterie? Gibt es an unserer Schule nicht...ich hatte da noch die Verbindung zum Abitur im Kopf, fatal, denn ursprünglich geht es bei der Schullotterie um die Problematik, dass nicht alle neu aufzunehmenden Kinder an der Schule ihrer Wahl angenommen werden können. Und da mein Mann ja Elternpflegschaftsvorsitzender der Schule ist, ist er da natürlich der Anprechpartner. Aber es dauerte etwas bis bei mir der Groschen fiel...ist ja auch viel verlangt so um kurz vor acht morgens. Und im Grunde ist die Thematik für diesen Jahrgang auch schon durch...aber NRW befindet sich im Wahlkampf, wer weiß, vielleicht geht da ja doch noch 'was.
Also noch kurz den Mann instruiert, dass er gleich übers Handy einen Anruf bekommt und entsprechende Thematik auf dem Schirm hat.

Nun steht Rechnerarbeit an, die erste Nähfrage konnte bereits beantwortet werden. Diverse Anleitungen wollen be- und überarbeitet werden und ein Austausch mit einigen Mitarbeitern steht sicher heute auch noch an. Das ist schon eine feine Sache mit dem Internet...aus allen Ecken Deutschlands kann man zusammenarbeiten ohne mobil zu werden...hoch lebe die Technik!

Nach viel Denkarbeit verlangt mein Magen eine kleine Zwischenmahlzeit, vor allem weil durch den Schwimmwettkampf und das damit verbundene Abholen der Tochter es etwas ungewiss ist, wann ich zu einem Mittagessen komme. Schau ich also was sich so Essbares findet. Dazu eine weitere Tasse Tee und mal kurz einen Blick bei Instagram reinwerfen. Danach Bewegung...Wäsche muss in den Keller gebracht und zum Waschen sortiert werden (unglaublich wo das alles schon wieder herkommt!).

Wäsche noch nicht erledigt, denn beim Hochladen des Bildes eben festgestellt, das die dropbox ein neues Aussehen bekommen hat. Da musste ich mich erst mal umschauen wo nun was zu finden ist und welchen Möglichkeiten man da nun hat. Endlich kann man Dateien markieren und alle auf einmal löschen (konnte man vermutlich vorher auch, nur habe ich nie gefunden, wie es geht?). Aus der Bewegung wurde bis um 12 Uhr dann doch noch nichts...die Denkarbeit ging noch weiter.
Nach einer weiteren halben Stunde Denkarbeit widme ich mich jetzt endlich der Wäsche!

Aus allen Etagen und Ecken die Wäsche zusammengesammelt und die erste Maschine angestellt. Im Wohnzimmer stehen noch zwei Wäschekörbe mit zu bügelnder Wäsche, wobei, bei einem Korb müsste ich noch Faltwäsche aussortieren. Das schaffe ich noch bevor ich mich auf den Weg machen muss um die Tochter abzuholen...ich fahre mal auf Verdacht etwas früher, dann kann ich noch einen Blick auf die anderen Zeitreisenden werfen:-). (ich traf Mozart und die Beatles..sehr schön!).

Inzwischen ist der Zeiger unerbittlich auf 15 Uhr vorgerückt. Taxidienst für heute beendet, mit der Tochter zu Mittag gegessen. Kurz, mit dem gerade eingetroffenen Sohn gesprochen (hihi...der Chemielehrer möchte sich sein Kostüm gerne ausleihen:-)). Jetzt schnell die Wäsche aufhängen und das Bügeleisen schwingen. Vorher aber noch Hefeteig ansetzen...für's Abendessen benötigen wir noch Brot!

Die Wäsche ist gebügelt, das Brot fast schon im Ofen und gerade als ich das letzte Shirt bügelte kam der Mann heim und ich musste pflichtbewusst ;-) einen Kaffee mit ihm trinken. Das versuchen wir nach Möglichkeit immer zu viert unter einen Hut zu bringen um über die Dinge des Tages zu sprechen. Aber auch dabei schreitet die Zeit voran. Wenn das Brot jetzt gleich im Ofen ist habe ich noch ca. 30 min Zeit bevor ich für das Abendessen einen leichten Salat zubereiten werde. Denn mittwochs darf das Mahl nicht allzu üppig sein, da wir noch zum Spätschwimmen gehen. Heißt, nach dem Abendessen ganz kurz die Füße hochlegen, dabei Tagesschau gucken und auf den neuesten Stand der Dinge gebracht werden und danach noch zum Schwimmen aufraffen. Gerade im Winter ist das SEHR schwer. Inziwschen ist es immerhin noch hell wenn wir losfahren. Im Schwimmbad sind 30 Bahnen à 25 m mein Ziel, die sollten es immer sein. Manchmal werden es auch 10 mehr.

Nun, die 30 min reichten dann noch um im Nähzimmer noch kurz den 6Köpfe12Blöcke April-Block fertig zu stellen (dazu aber demnächst mehr) und um die Wäsche der zweiten Maschine aufzuhängen.
Das Brot riecht köstlich und ich werde nun den Salat fertig machen.


Um 22:30 Uhr sind wir  dann wieder hier, noch ein bisschen was trinken und dann müde ins Bett fallen. Der Versuch mehr als zwei Seiten zu lesen wird kläglich scheitern;-).

Das war mein Tage heute, wie immer zu kurz für all' die geplanten Dinge.

Was ich heute nicht geschafft habe:
- im Nähzimmer Ordnung schaffen und vielleicht was Nähen
- im Wohnzimmer Ordnung schaffen und nach einem neuen Strickprojekt Ausschau halten
 - in den Garten gehen und dem blöden Buchsbaumzünsler den Garaus machen (das muss ich morgen UNBEDINGT erledigen!)
- das Fotoalbum für unseren Sohn zum 18. Geburtstag weiter machen
- im Internet nochmal nach Drahtseil für ein Spalierbaumgerüst schauen und bestellen.
- usw.

Gruß Uschi